«Geht’s noch?» Rimoldi tadelt Luzerner Polizei auf Twitter – diese kontert
  • News
Nicolas Rimoldi hat auf Twitter über 4000 Follower. (Bild: jal)

Weil er aus der Altstadt weggewiesen wurde «Geht’s noch?» Rimoldi tadelt Luzerner Polizei auf Twitter – diese kontert

2 min Lesezeit 6 Kommentare 14.02.2021, 13:19 Uhr

Nicolas Rimoldi wurde von der Luzerner Polizei am Samstag aus der Altstadt weggewiesen – und schildert das Geschehene nun auf Twitter. Die Luzerner Polizei antwortete gleich selbst auf den Tweet und konterte schlagkräftig.

«Heute sass ich alleine auf einem Bänkli», beginnt Nicolas Rimoldi, ehemaliges Mitglied der Luzerner Freisinnigen und AUNS-Vorstandsmitglied – seinen Tweet, den er am Samstagabend gepostet hat. Die Polizei habe eine Wegweisung ausgesprochen, weil er gegen das Versammlungsverbot verstossen habe. «Ich habe – alleine (!) – gegen das Versammlungsverbot verstossen. Die Altstadt darf ich unter Androhung einer Strafanzeige nicht mehr betreten. Geht’s noch?», so Rimoldi. Dazu hat er ein Bild gepostet – das ihn umzingelt von vier Polizistinnen zeigt.

Die Luzerner Polizei hat gleich selbst auf den Tweet geantwortet. Zum Zeitpunkt der Kontrolle seien 50 bis 70 Personen auf dem Kornmarkt anwesend gewesen. «Da der Bund ein Versammlungsverbot erlassen hat, haben wir Sie – nicht zum ersten Mal heute in der Altstadt – gebeten, den Platz zu verlassen.»

Rimoldi schiesst auf Twitter immer wieder gerne gegen andere – ob gegen das Bundesamt für Gesundheit, Bundesrat Alain Berset oder als er früher seine eigene Parteipräsidentin kritisierte (zentralplus berichtete). Auch besagter Tweet wird rege kommentiert – und hat bereits knapp 500 Gefällt-Mir-Angaben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Franz Karl Schmidiger, 23.02.2021, 09:41 Uhr

    Liebe Polizei, ich kenne Rimoldi nur aus den Medien und FB. Hab also nichts mit ihm am Hut. Aber ich frage mich, was Rimoldi falsch gemacht hat. Er sitzt ja wirklich allein auf einem Bänkli, daneben stehen ihm 4 Polizisten Spalier…? Wurde anschliessend der ganze Kornmarkt geräumt? Zum Zeitungskomentar: Da frage ich mich was da im Konter der Polizei schlagkräftig sein soll?

  2. Marti R., 17.02.2021, 06:05 Uhr

    Alles Gleichgesinnte! Leider Herr A. Rimoldi.

  3. Georges Theiler, 16.02.2021, 10:35 Uhr

    Interessant, da heisst es immer wieder, die Luzerner Polizei habe zu wenig Beamte. Um sich auf Twitter Wortgefechte zu liefern, reicht die Arbeitsauslastung unserer Beamten aber offenbar.

  4. staphylosaurus, 14.02.2021, 15:09 Uhr

    Ist das also der Grund, wieso es immer wieder neue Belanglosigkeiten über diesen Herrn zu lesen gibt, er hat Follower? Wäre es nicht gewinnbringender, wenn man über Leute lesen könnte, die wirklich was zu sagen haben?

    1. Stefan Ernst, 14.02.2021, 19:41 Uhr

      Er provoziert die richtigen Leute wie man sieht .. er macht seinen Job gut

    2. Heidegger, 15.02.2021, 13:34 Uhr

      Find ich auch! Ich steh hinter dir Rimoldi. Bald hast du für mich unangefochtenen Vorbildcharakter. Lässt dich nicht durch diesen linkslastigen Mainstream einlullen, gleichschalten und mundtot machen. Avancierst noch zur richtigen freiheitlichen Perle!

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF