Gefängnis-Seelsorger im Grosshof wollte mit Sex bezahlt werden
  • News
  • Justiz
  • Polizei
Eine Gefängniszelle im Grosshof Kriens. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Weil er einer Gefangenen eine Busse bezahlt hatte Gefängnis-Seelsorger im Grosshof wollte mit Sex bezahlt werden

2 min Lesezeit 26.09.2017, 17:54 Uhr

Er spielte im Gefängnis den Boten und forderte zweimal Sex von einer Insassin – deshalb muss ein Seelsorger der Luzerner Haftanstalt Grosshof in Kriens nun eine bedingte Geldstrafe bezahlen. Das Urteil hat Rechtskraft, der Mann wurde vom kirchlichen Dienst freigestellt.

Der 64-jährige wurde nach Hinweisen am 31. August festgenommen und sass 19 Tage in Untersuchungshaft, wie Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Staatsanwaltschaft der Schweizerischen Depeschenagentur (sda) sagte. Er bestätigte Medienberichte, wonach der Mann zwischen 2012 und 2017 Botschaften zwischen Gefangenen im Grosshof ausgetauscht habe.

Zudem versuchte der katholische Seelsorger eine Insassin zweimal zu sexuellen Handlungen zu drängen. Wie dem Strafbefehl zu entnehmen ist, wollte er sexuelle Gegenleistungen dafür, dass er eine Busse für sie bezahlte.

Kanton kündigte dem Diakon

Der Mann wurde laut einem Bericht der sda zu einer bedingten Strafe von 150 Tagessätzen à 140 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren, einer Busse von 4000 Franken und der Übernahme der Verfahrenskosten von 6560 Franken verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig, der Verurteilte hat keine Einsprache erhoben.

Der Kanton hat dem Diakon per 15. September gekündigt. Dieser war in einem 15-Prozent-Pensum angestellt gewesen. Seither hat auch das Bistum Basel Kenntnis vom Fall, wie die sda berichtet. Der Verurteilte, war auch in einer Luzerner Gemeinde tätig – er ist als Sofortmassnahme von jeglicher kirchlichen Tätigkeit freigestellt worden

Auch Bischof Felix hat zu richten

Das Bistum hatte dem Mann 2012 die Mission für seinen Auftrag im Grosshof vergeben. Er wird nun von Felix Gmür, Bischof von Basel, angehört, der sodann über die definitiven Sanktionen entscheidet. Es ist hierzulande kein anderer Fall bekannt, bei dem ein katholischer Seelsorger in einem Gefängnis delinquiert habe.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.