18.12.2020, 16:59 Uhr Gastronomen unzufrieden mit Massnahmen

1 min Lesezeit 1 Kommentar 18.12.2020, 16:59 Uhr

Das Gastgewerbe hat entsetzt auf die verordnete Schliessung der Restaurants reagiert. Sie hätten zwar Verständnis dafür, dass Massnahmen nötig seien. Aber gleichzeitig seien Hilfsmassnahmen nicht in Sicht. Deshalb seien Konkurse kaum mehr abzuwenden, zehntausende Arbeitsplätze würden verschwinden. Wegen des Widerstands der «bürgerlichen Ständeräte» werde es die vom Bundesrat versprochene Branchenlösung nicht geben, teilte Gastrosuisse mit. Für unzählige Restaurants bedeute dies das Ende, wird Präsident Casimir Platzer zitiert. Die Krise werde auf dem Rücken einer einzigen Branche ausgetragen. Gastrosuisse ruft Bundesrat und Kantone auf, Hilfsmassnahmen zu definieren. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Streit, 21.03.2021, 13:06 Uhr

    Ich bin seit Jahren jeden Tag unterwegs .Auch in Rest, viele Wirte haben alles getan für die Sicherheit Ihrer Gäste ,da kann man problemlos einkehren .Leider gibt es aber viele andere ,da sieht man nach ein par Glas Bier keine Hemmungen mehr keine Maske keine abstände und am Stammtisch mit dem Inhaber noch ein Glas und noch ein Glas. Das sind die waren Killer der Gastronomie und nicht der Bundesrat. Von diesen Wirten spricht niemand vom Gastroverband. Man sollte diese aussortieren dann könnte man die Restaurants wieder öffnen.

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.