Freizeit
Museum Burg dreht am Zeitrad

Zuger Ferienpass-Kinder tauchen ins Mittelalter ein

Hirse, viel frisches Gemüse und Kräuter für den Hauptgang. Die Kinder tauchen in die Kulinarik des Mittelalters ein. (Bild: GGZ Ferienpass)

Wie haben die Ritter und Burgfräulein im Mittelalter gelebt? Einige Zuger Kinder können dies nach der ersten Sommerferienwoche beantworten. Sie tauchen durch den Ferienpass in das mittelalterliche Zug ein.

Keine Handys, keine Herdplatte, keine tägliche Dusche. Einige Zuger Kinder haben in dieser Woche erleben dürfen, was es heisst, ohne die modernen Annehmlichkeiten zu leben. Sie mit dem Ferienpass tauchten in das Leben im Mittelalter ein.

Kinder lernten selbst Feuer zu machen

Der Ort, an dem die Kinder in die Vergangenheit blickten, ist die Geschichte spürbar. Beim Museum Burg Zug lässt beispielsweise die Zisterne im Innenhof erahnen, wie dort vor Hunderten von Jahren mit dem Flaschenzug Wasser zum Putzen oder Kochen zutage gefördert wurde.

Das Wasser war damals verseucht und machte die Menschen krank. Getrunken wurden daher alkoholische Getränke wie Wein und Bier. Und damit begann man bereits im Alter von etwa neun Jahren, denn Altersbeschränkungen für Alkohol kannte man zu dieser Zeit ebenfalls noch nicht. Die Zuger Ferienpässler blieben allerdings bei alkoholfreien Getränken. Beim Kochen, tauchten sie dann voll in die Zeit der Ritter ein.

Die Kinder probierten wie im Mittelalter Feuer zu machen. (Bild: GGZ Ferienpass)
Die Kinder probierten wie im Mittelalter Feuer zu machen. (Bild: GGZ Ferienpass) (Bild: )

Bevor die Kinder Kochen konnten, musste erstmal für Feuer gesorgt werden. «Doch das war gar nicht so einfach. Zwar hatten einige den Dreh mit dem Funkenschlagen rasch raus. Den Zunder damit zu entfachen, gestaltete sich jedoch als Geduldsspiel», schreibt der Zuger Ferienpass.

Beim Essen setzten sich die Kinder dann auch noch mit den Tischmanieren der Burgleute auseinander. Auf den Teller kam Gemüse-Hirse-Brei, selbstgemachtes Dinkelbrot und Früchtequark.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.