Lokal auf Mallorca wieder verkauft

Traum von Auswanderern aus Emmen bereits geplatzt

Otmar Gemperli (links) und Gábor Balogh suchten in Mallorca ihr Glück. (Bild: Screenshot SRF)

Gábor Balogh und Otmar Gemperli sind begleitet von «SRF»-Kameras nach Mallorca ausgewandert. Dort wollten sie sich mit einem eigenen Restaurant einen Traum erfüllen. Doch sie haben es bereits wieder verkauft.

«Auf und davon» – und wieder hier. Im vergangenen Januar und Februar konnten Zuschauerinnen die «SRF»-Auswander-Geschichte der beiden Emmer Gábor Balogh und Otmar Gemperli verfolgen. Das Kamerateam filmte das Paar während einzelnen Tagen zwischen Februar und Oktober 2023, während dem sie im Küstenort Cala Rajada auf Mallorca das Restaurant Brisas del Mar übernahmen. Doch wie die «Luzerner Zeitung» schreibt, hat ihre Geschichte ein jähes Ende genommen: Die beiden hätten das Restaurant bereits wieder verkauft.

Nie richtig zuhause

Wie Balogh gegenüber der Zeitung sagt, sei das Restaurant unter ihnen zwar gut gelaufen. Doch sie hätten sich in Mallorca nie richtig daheim gefühlt. Zudem habe die Sechs-Tage-Arbeitswoche ihm stark zugesetzt. Und sie seien während der Arbeit und in der Freizeit rund um die Uhr beisammen gewesen. Die neunjährige Beziehung der beiden zerbrach.

Inzwischen leben beide wieder in Emmen. Bereut habe Balogh die «SRF»-Sendung jedoch nicht, wie er der Zeitung sagt. Sie hätten sehr viel positives Feedback erhalten. Zudem werde er im ÖV oder über die sozialen Medien oft darauf angesprochen.

Norweger sollen zurückkehren

Gans anders ergeht es Norwegen. Denn seit das Land 2022 verschiedene Steuersätze hochgeschraubt hat, sind mehrere reiche Norweger in die Zentralschweiz geflüchtet (zentralplus berichtete). Mit der «Aktion für norwegischen Besitz» Wegen einer Steuererhöhung sind mehrere superreiche Norwegerinnen in die Zentralschweiz geflüchtet. Ein Verein versucht nun, diese zurück in ihre Heimat zu locken. Durch deren Wegzug habe Norwegen viel Schaffenskraft und Ideenreichtum verloren, begründen sie ihren Einsatz (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
1 Kommentar
Apple Store IconGoogle Play Store Icon