Beliebt bei Familien und Kindern

Historisches Museum Luzern öffnet Geisterhaus

Ob die diesjährige Ausgabe des Geisterhauses genauso gruselig wird, wie damals 2019? (Bild: bic)

Das Historische Museum Luzern hat eine neue Ausgabe des Geisterhauses angekündigt. Ab Sonntag öffnen sich die knarrenden Türen für zwei Monate.

Wie das Historische Museum Luzern mitteilt, haben die Tore des Geisterhauses ab Sonntag wieder geöffnet. Das Geisterhaus zeigt Kindern, Jugendlichen und Familien mit Licht, Ton und Spezialeffekten vier historische Ereignisse und Legenden aus der Geschichte von Luzern. Grund für die Weiterführung sei der anhaltende Erfolg des Geisterhauses in den vergangenen Jahren (zentralplus berichtete).

Der Besuch des Geisterhauses beginnt in einem unheimlichen Gruselkabinett. Danach tauchen die Besucherinnen in die bekannte Legende der Luzerner Mordnacht ein und erleben den Tsunami, der 1601 die Stadt Luzern überschwemmte. Im nächsten Raum streifen Werwölfe durch die Luzerner Vollmondnacht. Dann geht es ins Jahr 1674, wo in Schüpfheim ein Werwolf gefangen und verurteilt wurde. Und schon befinden sich die Besucher in der Drachenhöhle auf dem Pilatus. Wehe, wenn der Pilatus-Drache erwacht …

Sonntag ist Gruseltag

Der Zutritt zum Geisterhaus ist im Museumseintritt inbegriffen. Vom Sonntag, 12. Februar, bis am 16. April 2023 ist das Geisterhaus im Historischen Museum jeden Sonntag zwischen 14 und 16 Uhr für Besucherinnen zugänglich. Ein Durchgang dauert 25 Minuten.

Verwendete Quellen
  • Medienmitteilung des Kantons Luzern
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon