Cosplay, Filmautos und Catwalk

Ghostbusters und Batman: Darum gehört die Luga den Nerds

Geister gab es an der Luga 2023 zwar keine, die Ghostbusters waren sicherheitshalber trotzdem vor Ort. (Bild: cbu)

In Luzern findet derzeit auf der Allmend die Luga statt. Nebst den üblichen Aktivitäten steht die diesjährige Ausgabe im Zeichen der Nerds und Cosplays. zentralplus hat dem bunten Treiben einen Besuch abgestattet.

Mit den frühlingshaften Temperaturen kommt auch die Luga wieder nach Luzern. Vom 28. April bis zum 7. Mai findet die 44. Ausgabe der Zentralschweizer Frühlingsmesse auf der Allmend und in den Messehallen statt. Sie bietet all die klassischen Zutaten: Säulirennen, Essensstände und eine breite Palette von Ausstellern. Luga-Puristen und Goodie-Jägerinnen werden also auch bei der diesjährigen Ausgabe fündig (zentralplus berichtete).

Heuer lockt die Luga aber noch eine ganz andere Klientel an: Nerds. Soll heissen: Fans von Filmen, Videospielen, Animes und Kostümen. Die Sonderschau «Moviecars und Cosplay» soll frischen Wind in die klassische Luga-Atmosphäre bringen. Und damit auch Anreize für neues Publikum setzen. zentralplus hat sich am Samstag vor Ort in die Messehalle 2 begeben.

«Fasnacht» an der Luga

Hier mischt sich das normale Messepublikum mit einem mehrheitlich jungen, kunterbunten Sammelsurium von Nerds. Bei den WCs stehen zwei spitzohrige Elbinnen in der Warteschlange, wenige Meter daneben unterhält sich «Fantastic Beasts»-Schurke Gellert Grindelwald mit dem Hexer Geralt aus «The Witcher».

«Ist ein bisschen wie Fasnacht», sagt ein Familienvater gegenüber zentralplus und schaut leicht verwundert einem jungen Mann mit einer übergrossen Fuchskopfmaske hinterher. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen findet das bunte Treiben grossen Anklang.

Videospiele und Konsolen aus verschiedenen Generationen gibt es am Nerdy-Flohmarkt zu bestaunen. (Bild: cbu)

Buntes Allerlei am Nerdy-Flohmarkt

Begehrt ist der Nerdy-Flohmarkt, der nur am Samstag stattfindet. Hier schlendern zahlreiche Messebesucher mit neugierigen Blicken vorbei. Die Auswahl ist gross. Videogames aus allen Dekaden, alte Spielkonsolen, Funko-Pop-Figuren, Skulpturen aus dem 3-D-Drucker und gar echte japanische Schwerter sind auf den Tischen ausgestellt. Auch eine buchaffine Klientel findet hier etwas.

Vor Ort ist beispielsweise der Zürcher Autor Angelo Nero. Seine Fantasyromane sind in einer historischen Schweiz angesiedelt, angereichert mit der hiesigen Sagenwelt. Der hauptberufliche Fährmann erzählt, dass geneigte Leser nebst Piraten auch den Drachen vom Pilatus in seinen Büchern finden.

Der Zürcher Fantasyautor Angelo Nero baut in seinen Büchern auch Luzerner Sagen ein. Neben ihm steht Ehefrau und Illustratorin Selina Baltensperger. (Bild: cbu)

Wie mehrere Aussteller gegenüber zentralplus sagen, sei das Interesse der Besucherinnen zwar da, ganz angefreundet habe sich das Durchschnittspublikum aber mit dem teils ungewohnten Anblick und Sortiment noch nicht. «Vermutlich weil es das erste Mal ist, dass so etwas an der Luga präsent ist», sagt Fantasyautor Angelo Nero.

Videogames und bequeme Betten

In der Halle 2 selbst fällt das gegensätzliche Treiben besonders gut auf. Gegenüber vom «Hüsler-Nest»-Stand zocken Kinder – und Erwachsene – am Nintendo-Stand bei Mario Kart um die Wette. Und vor dem Stand der Concordia Versicherungen hält Batman nach seinem Batgirl Ausschau.

Auch das in der Cosplay-Szene mehrfach prämierte «Big Daddy»-Kostüm des Luzerner Peter Karacsony ist hier ausgestellt (zentralplus berichtete). Der Mann selbst ist am Samstag noch nicht vor Ort. Ein Besuchermagnet findet sich ausserdem am hinteren Ende der Messehalle 2.

Ghostbusters sind Publikumsmagnet

Hier hat die Autovermietung Moviecars nachgebaute Filmautos abgestellt. Sei es die abgehalfterte Rostlaube von Saul Goodman aus der Serie «Better Call Saul», der grün-rote Ford Explorer von Spielbergs Saurierklassiker «Jurassic Park» oder der futuristisch anmutende DeLorean aus «Back to the Future» – hier wird geknipst, was das Zeug hält. Das Interesse ist so gross, dass selbst Batman ein Handy in die Hand gedrückt wird, um ein Gruppenfoto zu schiessen.

Wenn sich der Joker nicht blicken lässt, macht Batman eben Fotos. (Bild: cbu)

Besonders beliebt ist der weisse Cadillac der Ghostbusters – waschecht, mit blau blinkendem Signallicht und zugelassenem Nummernschild: LU Ecto 1. Hier stehen auch Mitglieder der «Swiss Ghostbusters», eine offizielle Interessengemeinschaft von Fans der Filmreihe. In voller Montur, inklusive Geisterfalle und Proton Pack, posieren sie vor dem Filmauto. Der Wagen sei strassentauglich, erzählt einer der beiden gut gelaunt. «Wir sind damit über die Autobahn gefahren.»

Dann werden die beiden Geisterjäger aber zum Cosplay-Catwalk gerufen, der zwischen den beiden Messehallen stattfindet. Auf einer Bühne, auf der zuvor ein Jodelchor für eine urschweizerische Stimmung gesorgt hat, präsentiert eine Vielzahl von Cosplayern ihre mehr oder weniger aufwendigen Kostüme und Requisiten einer Jury.

Impressionen vom Samstag findest du im Video:

Verwendete Quellen
  • Besuch vor Ort an der Luga
  • Gespräche mit Ausstellern und Messebesucherinnen
  • Website Moviecars Schweiz

0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon