31.10.2020, 00:47 Uhr FRA: Wirtschaft bricht wegen Corona ein

1 min Lesezeit 31.10.2020, 00:47 Uhr

Wegen der hohen Kosten für den gerade gestarteten zweiten Lockdown im Kampf gegen Corona rechnet Frankreich mit weiter steigenden Staatsschulden. Die Verbindlichkeiten dürften 2020 bei 119,8 Prozent der Wirtschaftsleistung liegen, sagte Finanzminister Bruno Le Maire der Zeitung „Le Parisien“. Bislang war er von 117,5 Prozent ausgegangen. Um Firmen für entstehende Umsatzeinbussen zumindest teilweise zu entschädigen, will Paris zusätzlich 20 Mrd. Euro ausgeben. Die neuen Massnahmen zur Corona-Eindämmung dürften das Land zum Jahresende bremsen. Im Gesamtjahr 2020 werde das Bruttoinlandprodukt wohl um elf Prozent einbrechen, sagte der Minister. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF