30.11.2020, 11:48 Uhr Forschende lassen Marsmond verwittern

1 min Lesezeit 30.11.2020, 11:48 Uhr

Wiener Forschende lassen im Labor den Marsmond Phobos verwittern – quasi. Derzeit gibt es noch keine Proben von Phobos. Deshalb verwenden sie Gesteine, die jenen ähneln, die dort vorkommen. In einer Vakuumkammer simulieren sie den kosmischen Teilchenbeschuss, der das Material im All erodieren lässt. Das helfe, die Entwicklung des Marsmondes zu verstehen. Möglicherweise sei Phobos ursprünglich ein Asteroid gewesen, der vom Mars eingefangen wurde, erklärte der Wissenschafter Paul Szabo. Er könnte aber auch bei einer Kollision eines grösseren Himmelskörpers mit dem Mars entstanden sein. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF