Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Keine Flaggen erlaubt: Circus Knie von Stadt Luzern enttäuscht
  • Politik
  • Zirkus Veranstaltung
In Zürich durfte der «Circus Knie» seine Flaggen aufhängen. (Bild: zvg)

Spezielle Aktion zum 100-Jahr-Jubiläum gescheitert Keine Flaggen erlaubt: Circus Knie von Stadt Luzern enttäuscht

2 min Lesezeit 04.07.2019, 15:55 Uhr

Der «Circus Knie» wollte im Rahmen seines 100-Jahr-Jubiläums die Seebrücke in Luzern beflaggen. Während andere Städte im Aufhängen von Flaggen kein Problem sehen, lehnte die Stadt Luzern ein entsprechendes Gesuch ab. «Wir sind eben nicht speziell genug», murrt der Zirkusdirektor.

Vom 5. bis 21. Juli schlägt der «Circus Knie» seine Zelte in Luzern auf. Vor 100 Jahren feierte dieser Premiere mit dem Zeltzirkus in der Schweiz. Zu diesem Jubiläum wollte Zirkusdirektor Fredy Knie Junior die Seebrücke beflaggen.

Die VBL-Leitungen werden in Luzern des Öfteren bei verschiedenen Veranstaltungen genutzt. Die erste Anfrage von Knie wurde aber abgelehnt. Daraufhin hat er noch einmal nachgehakt. In Zürich wurde der Antrag zur Beflaggung immerhin direkt angenommen. Da sollte dies wohl auch hin Luzern möglich sein. Doch falsch gedacht, auch die zweite Anfrage wird abgewiesen.

Unterstütze Zentralplus

Stadt bekommt viele Anfragen

Knie zeigt sich daraufhin entgeistert: «Für irgendwas gibt es doch die Vorrichtungen um Flaggen aufzuhängen.» Leiter Stadtraum und Veranstaltungen von Luzern Mario Lütolf sagt, die Stadt werde immer wieder angefragt, ob man Flaggen aufhängen könne.

So sieht die Seebrücke in Luzern mit der Lucerne Festival-Beflaggung aus. (Bild: Google Maps)

Lütolf müsse jeweils auf einen Beschluss des Stadtrates verweisen. Dieser besage, dass nur für Grossveranstaltungen mit Luzerner Bezug oder nationaler Ausstrahlung Flaggen aufgehängt würden. Beispiele dafür sind die Luga, das Blue Balls Festival oder das Eidgenössische Jodlerfest, das 2008 in Luzern stattfand, oder das Lucerne Festival.

«Dann sind wir eben nicht speziell genug.

Fredy Knie Junior, Zirkusdirektor

«Ich finde durchaus, dass wir eine nationale Bedeutung haben», meint Knie. Ein 100-Jahre-Jubiläum einer Firma, stets unter der gleichen Familie, sei wohl kaum alltäglich. «Aber dann sind wir eben nicht speziell genug», sagt der Zirkusdirektor.

Circus Knie

Vom 5. bis 21. Juli ist der Circus Knie in der Allmend in Luzern. Die Abendvorstellungen finden jeweils von Dienstag bis Sonntag um 19:30 Uhr statt. Viktor Giacobbo und Mike Müller werden bei diesen Aufführungen mitwirken.

Dass so etwas alles andere als alltäglich ist, verneint auch Lütolf nicht, «aber die Beflaggung ist eben in erster Linie im Rahmen einer Veranstaltung mit engem Bezug zur Stadt gedacht», sagt er weiter. Beim Jodlerfest, welches keinen engen Bezug zur Stadt hatte, «überzeugte der nationale Charakter», so Lütolf.

Sechs mal pro Jahr kann beflaggt werden

Der Beschluss des Stadtrates von 2009 würde ein Kontingent von maximal sechs Beflaggungen pro Jahr festschreiben. Dies auch deshalb, weil das Aufhängen der Flaggen sehr aufwendig sei.

«Auf Basis der vorliegenden Rahmenbedingungen konnte der Antrag des Circus Knie nicht erfüllt werden», so Lütolf. Knie sagt: «Es ist auch nicht so, dass ich wütend wäre deswegen. Aber es ist eben schade und etwas enttäuschend.» Dies auch zumal es in Zürich so unproblematisch gewesen sei.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare