20.09.2020, 20:43 Uhr «FinCEN Files»: Grossbanken beteiligt

1 min Lesezeit 20.09.2020, 20:43 Uhr

An den Machenschaften beteiligt seien einige der weltweit grössten Banken, darunter die Deutsche Bank, JP Morgan und die HSBC, berichtet der NDR. Sie haben gemäss Berichten auch noch Profite mit zweifelhaften Kunden gemacht, als sie in den USA bereits wegen Geldwäsche-Verstössen sanktioniert worden waren. Tagesanzeiger.ch berichtet, wie eine Unternehmerfamilie aus Venezuela gegen 150 Millionen Dollar an staatlichen Geldern erhalten habe, eigentlich für den Bau von Häusern vorgesehen. Davon seien knapp 30 Millionen Dollar auf Bankkonten in der Schweiz überwiesen worden. Die Unternehmerfamilie wollte keine Stellung nehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF