Finanz-Schwergewichte aus Baar weibeln gegen EU-Abkommen
  • News
Die Webseite von «Kompass Europa» wird von der Kapellbrücke geziert.

Zusammen mit Kurt Aeschbacher Finanz-Schwergewichte aus Baar weibeln gegen EU-Abkommen

2 min Lesezeit 1 Kommentar 27.01.2021, 08:15 Uhr

Alfred «Fredy» Gantner gehört mit der Partners Group mit Sitz in Baar zu den führenden Finanzdienstleistern. Nun lobbyiert er mit prominenten Köpfe gegen das EU-Rahmenabkommen.

Das Komitee «Kompass Europa» hat in kurzer Zeit eine gewisse Bekanntheit erlangt, weil der ehemalige TV-Moderator Kurt Aeschbacher darin seinen Wechsel in die Politik bekannt gab. Er will sich gegen die dynamische Übernahme von europäischem Recht einsetzen und das Rahmenabkommen mit der Europäischen Union bekämpfen. Rund um sich schart Aeschbacher auch weitere Prominenz wie Ski-Legende Bernhard Russi, «Yello»-Gründer und Weinbauer Dieter Meier oder den Luzerner Autor Rolf Dobelli.

Rund 250 Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Kultur und Sport haben am 18. Januar laut Webseite «die Allianz Kompass / Europa» lanciert. Die Bewegung hat ihren Sitz in Steinhausen. Sie versteht sich als überparteiliche Organisation und «vertritt ihre Interessen gesamtschweizerisch unabhängig von Partikularinteressen».

Wirtschaftsführer hält sich im Hintergrund

Doch auch wenn Aeschbacher als das Gesicht des Komitees erscheint, der Kopf dahinter ist ein anderer: Wirtschaftsführer Alfred «Fredy» Gantner. Wie das Branchenmagazin «Klein Report» schreibt, hat Gantner das Netzwerk von Unternehmern aufgebaut, um sich gegen das Rahmenabkommen einzusetzen.

Alfred Gantner (Bild: Partnersgroup)

Der Mit-Gründer der Partners Group mit Sitz in Baar gehört zu den Schwergewichten auf dem Finanzplatz. Das gemeinsame Vermögen der Gründer Marcel Erni, Alfred Gantner und Urs Wietlisbach wird von der «Bilanz» auf 5 bis 6 Milliarden Franken geschätzt. Von der «Handelszeitung» wurde Gantner auch schon als «der Geldvermehrer» bezeichnet. Er ist parteilos, bezeichnet sich aber als CVP-nahe. Gantner besitzt auch ein rund 35’000 Quadratmeter grosses Grundstück in Meggen, direkt am Vierwaldstättersee gelegen.

Der Bundesrat muss also nicht nur mit starkem Gegenwind von prominenter Seite rechnen, sondern auch mit einer gut dotierten Kampagne gegen das Mammut-Projekt, welches das Verhältnis der Schweiz zur EU regeln soll.

Die finanzielle Potenz seiner Partners Group zeigt sich im übrigen auch an einem aktuellen Bauvorhaben: Momentan hat das Unternehmen seinen Hauptsitz im «Glashaus» in Baar. Wie die «Zuger Zeitung» berichtet, soll dieser nun ins Unterfeld verlegt werden. Die Bauprofile stehen bereits: Auf 21’000 Quadratmeter sollen gleich drei miteinander verbundene Gebäude entstehen. Zwei im Stile einer Fabrik in Backstein gehalten, eines soll ein begrüntes Terrassenhaus werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Stefan Ernst, 27.01.2021, 11:48 Uhr

    Ist doch schön, dass es Teile der Wirtschaft gibt, die dieses Land und die demokratischen Rechte der Bürger nicht ausverkauft für ein bisschen besseren Marktzugang in der EU.
    Aus der EconomieSuisse Ecke dürfte genug Geld für die Pro-Komitees fliessen.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF