Felix Graf wird Chef der NZZ-Mediengruppe
  • News
  • Wirtschaft
Doris Leuthard im Gespräch mit CKW-Chef Felix Graf. (Bild: jal)

Per Juni 2018: Neuer Boss für CKW gesucht Felix Graf wird Chef der NZZ-Mediengruppe

2 min Lesezeit 29.11.2017, 09:13 Uhr

Nach jahrelanger Tätigkeit bei den Centralschweizerischen Kraftwerken gibt Felix Graf die Leitung der CKW-Gruppe ab. Der gelernte Physiker wird zum neuen Geschäftsführer der NZZ-Mediengruppe gemacht, zu der auch «Luzerner Zeitung» und diverse andere Medien gehören.

Graf tritt seinen Job bei der NZZ-Gruppe am 1. Juni 2018 an – bis dahin hat der Verwaltungsrat des Zentralschweizer Energiekonzerns Zeit, einen neuen Geschäftsführer zu suchen.

Bei der CKW ist man über den Abgang von Graf wenig erfreut. Andrew Walo, Präsident des CKW-Verwaltungsrates, bedauert in einer Mitteilung von Montag die Entscheidung des CKW-CEO: «Wir verlieren mit Felix Graf eine starke Persönlichkeit. Er hat zusammen mit seinem Team die CKW-Gruppe auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet und entscheidende Weichen gestellt.»

Sieben Jahre CKW

Felix Graf hat in den letzten sieben Jahre für die CKW gearbeitet. Erst leitete er den Geschäftsbereich Enerige, die letzten vier Jahre war er CEO.

Graf ist promovierter Physiker, arbeitete dann als Unternehmensberater bei McKinsey, später in der Mediensparte der Swisscom. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Zürich.

Quasi-Monopol in der Zentralschweiz

Felix Graf selber hat den Entscheid laut Mitteilung «mit einem lachenden und einem weinenden Auge» getroffen. «Der Zeitpunkt ist nie richtig, und ich wollte noch viel zusammen mit dem CKW-Team erreichen», wird er zitiert. Aber das Angebot der NZZ sei zu einem spannenden Zeitpunkt gekommen. In dieser Aufgabe lönne er sein «Wissen aus dem Technologiesektor, dem Medienumfeld» und auch seine «Erfahrungen mit einer Industrie im fundamentalen Wandel optimal einbringen».

Zur NZZ-Mediengruppe gehört etwa die «Luzerner Zeitung» und ihre Kopfblätter, Radio Pilatus und die Gratisblätter «Zuger Presse», «Zugerbieter» und «Anzeiger Luzern».

Graf soll NZZ-Gruppe auf profitable Zukunft ausrichten

Während andere grosse Medienkonzerne wie Ringier sich zunehmend vom eigentlichen Verlagsgeschäft mit Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen verabschieden, ist die NZZ immer noch hauptsächlich im eigentlichen Kerngeschäft tätig. Sie hat aber wirtschaftliche Schwierigkeiten, weil die Werbeeinnahmen in den gedruckten Medien immer stärker wegbrechen.

Grafs Vorgänger, der Österreicher Veit Dengler, war dieses Jahr geschasst worden. Bis Graf das Ruder bei der NZZ übernimmt, leitet bei der Finanzchef Jörg Schnyder den Konzern interimistisch.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF