FCL verpflichtet holländisches Talent
  • News
Nach der Quarantäne steigt der neuverpflichtete Jordy Wehrmann nächste Woche ins FCL-Training ein. (Bild: zvg)

Verstärkung fürs Mittelfeld FCL verpflichtet holländisches Talent

2 min Lesezeit 3 Kommentare 03.02.2021, 17:10 Uhr

Einen Tag vor dem Start in die Fortsetzung der Meisterschaft hat Sportchef Remo Meyer das Kader der Luzerner mit Jordy Wehrmann (21) ergänzt. Der zentrale Mittelfeldspieler kommt von Feyenoord Rotterdam.

Plötzlich ging alles ganz schnell. Nachdem Remo Meyer am Dienstag in Aussicht gestellt hat, das Mittelfeld der Luzerner noch mit einem Zuzug zu bestücken (zentralplus berichtete), steht der Neue 24 Stunden später schon auf der Matte.

Jordy Wehrmann ist eine Absicherung für die personell dünn gewordene Decke im FCL-Mittelfeld. Denn Tsiy Ndenge fällt mit einer Knieverletzung bis zum Saisonende aus. Und wie es mit Alex Carbonell weitergeht, ist auch vor dem ersten Ernstkampf der Luzerner am Donnerstag zu Hause gegen Servette nach wie vor offen.

Wehrmann durchlief beim holländischen Spitzenklub Feyenoord Rotterdam die gesamte Nachwuchsausbildung und wurde bereits seit der U16 regelmässig für die verschiedenen Nachwuchs-Mannschaften des niederländischen Fussballverbandes aufgeboten.

Nach einer einjährigen Ausleihe zum FC Dordrecht (Saison 2019/20) in die zweithöchste Liga Hollands kehrte der gebürtige Den Haager zu Feyenoord Rotterdam zurück und feierte im Oktober 2020 sein Debüt in der Eredivisie und kurz darauf auch in der Europa League im Spiel gegen ZSKA Moskau.

Vertrag bis Sommer – mit Kaufoption

«Jordy ist ein talentierter junger Spieler den wir schon seit einiger Zeit beobachten», wird FCL-Sportchef Remo Meyer in der Medienmitteilung zitiert. «Er besitzt eine hohe Spielintelligenz und interpretiert seine Position im zentralen Mittelfeld in einer Art und Weise, die ausgezeichnet zu uns passt. Wir sind überzeugt, dass er uns trotz seines jungen Alters verstärken wird.»

Der Leihvertrag von Jordy Wehrmann läuft bis zum 30. Juni 2021 mit einer Option für eine definitive Übernahme.

Aufgrund der aktuellen Vorgaben im Zuge der Corona-Pandemie wird sich Jordy Wehrmann die kommenden Tage noch in Quarantäne befinden und das Training im Team von Fabio Celestini nächste Woche aufnehmen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

3 Kommentare
  1. Mac Tanner, 03.02.2021, 21:33 Uhr

    Aha, scheint noch Geld da zu sein. Ich hoffe, das wird in die Beurteilung bei allfälligen Corona-Kreditanträgen miteinbezogen.

    1. CScherrer, 04.02.2021, 09:02 Uhr

      Der Spieler wird von Rotterdam ausgeliehen. Ich gehe davon aus, dass er den Lohn aus Holland bezieht. Im englischen heisst es dann „on loan“. So gesehen, kostet der Spieler also Luzern vermutlich nichts, oder?

    2. Ademerci, 04.02.2021, 09:25 Uhr

      wie meist ein ziemlich unüberlegter Kommentar ohne Hintergrundwissen. Durch die Verletzung von Tsiy erhält der FCL dessen Lohn bis sicher Sommer von der Versicherung. Die Leihgebühr für diese Periode für Jordy ist tiefer als der Lohn von Tsiy, also belastet dieser Zuzug das Budget zu 0.-, verbessert aber die sportliche Handlungsfähigkeit.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF