Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
FCL löst Vertrag mit Cirkovic per sofort auf
  • Sport
  • Fussball
Spielte beim FC Luzern zuletzt keine Rolle mehr: Lazar Cirkovic. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Ein Innenverteidiger weniger in Celestinis Team FCL löst Vertrag mit Cirkovic per sofort auf

1 min Lesezeit 1 Kommentar 04.02.2020, 13:31 Uhr

Nach 38 Spielen für den FC Luzern in zwei Jahren gehen Lazar Cirkovic und der FC Luzern getrennte Wege. Der 27-jährige Serbe und der im Aufwind befindliche Super Ligist haben den bis 2021 gültigen Vertrag aufgelöst.

Cirkovic, der in der Winterpause 2017/18 von Partizan Belgrad zum FC Luzern stiess, fiel zuletzt zwischen Stuhl und Bank. Seine letzten Auftritte im FCL-Dress waren von einer zu hohen Fehlerquote geprägt, als dass man guten Gewissens noch auf den grossgewachsenen Innenverteidiger setzen konnte.

Schon bei dem nach der Vorrunde gefeuerten Thomas Häberli war er meist nur noch zweite Wahl, bei Fabio Celestini spielte er gar keine Rolle mehr. Cirkovic wurde bei den FCL-Siegen zum Start in die Rückrunde ein Tribünenplatz zugewiesen.

FCL verringert die Lohnsumme

Der FCL schreibt in seiner Medienmitteilung, dass der Vertrag nach «guten und konstruktiven Gesprächen in den vergangenen Tagen» aufgelöst worden ist. Für den FC Luzern bedeutet der Abgang eine geringere Lohnsumme, die monatlich zu entrichten ist. Und sie steigert die Wahrscheinlichkeit, dass der FCL auf dem bis zum 17. Februar offenen Transfermarkt aktiv wird.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Dolfino, 05.02.2020, 10:49 Uhr

    Und wieder scheint,dass der Sportchef einen alternden Fussballer kaufen will, kostet zwar nichts, aber es könnte wie bei Christian passieren dass der gute Pirmin plötzlich auch verletzt ist und dann herr Meyer. Zum andern warum hat Pirmin in der Schweiz oder Europa keinen Club gefunden nach seinem Ende in der Bundesliga. War sein Bekenntnis zum Nachwuchs nur blaue Luft, wäre ja nichts neues beim Sportchef.