Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
FCL-Fans: «Gibt es denn nie Ruhe in dem Laden? Unglaublich»
  • Sport
Die Fans geben immer alles für ihren Verein. Dementsprechend emotional kommentieren sie auch die neusten Personalentscheide. (Bild: Martin Meienberger/ freshfocus)

So reagiert das Netz auf den Knall beim FC Luzern FCL-Fans: «Gibt es denn nie Ruhe in dem Laden? Unglaublich»

3 min Lesezeit 28.03.2018, 17:17 Uhr

Der Abgang von Marcel Kälin beim FC Luzern provoziert emotionale Statements vonseiten der Fans. Der Rücktritt wird mehrheitlich befürwortet. Schmähungen gibt es nicht nur an die Adresse des Ex-CEOs, auch die Clubleitung muss einstecken. Und da gibt es jene Fans, die mit purem Sarkasmus reagieren. 

Während sich die Clubleitung nach der Entlassung von FCL-CEO Marcel Kälin zugeknöpft zeigt und die Hintergründe für den überraschenden Personalentscheid nicht erklärt, wird auf Social Media und in den Kommentarspalten kaum ein Blatt vor den Mund genommen.

Der Tenor ist in der Tendenz positiv. «Juuuuhee», schreibt beispielsweise ein FCL-Beobachter auf Facebook. «Er hat zu viel Geschirr zerbrochen, für mich 300 Tage zu spät», so ein anderer Nutzer. «Esch jo öbe Ziit worde!», enerviert sich eine weitere Person.

Unterstütze Zentralplus

Doch nicht nur der Geschäftsführer hat den Abgang verdient, finden viele. Auch die strategische Leitung bekommt ihr Fett weg. «Die CEO-Fehlbesetzung war das Werk der wirklich noch Unfähigeren in der Vorstandsetage und im VR. Präsident Studhalter und der sagenhafte Herrn VR Bieri.»

Heizt die Verschwiegenheit Gerüchte an?

Ebenfalls Kritik am Verwaltungsrat übt ein weiterer Leser – und erachtet das Köpferollen nicht als hilfreich. Er wünschte sich stattdessen mehr Geduld: «Schade und somit allen Banausen in die Hände gespielt! Jetzt, wo es endlich sportlich etwas aufwärtsgeht, wird in der Führungsetage kein Vertrauen und Durchhaltevermögen bewiesen!» Stattdessen müsse man beim Luzerner Fussballclub mehr Rückgrat zeigen.
 
Und die Kommunikation des FCL wird hinterfragt. Es könne nicht sein, dass immer die Medien vor offiziellen Stellungnahmen derart wichtige Entscheidungen bekannt machen. «Da ist doch sicher ein Maulwurf drin.» Die eilig einberufene Pressekonferenz war gar nicht nach dem Geschmack der Anhänger. «Ich finde, man hätte reinen Tisch machen sollen. So entstehen nur Gerüchte um die ganze Geschichte.» Für die dürren Aussagen der Clubspitze hätte man keine Konferenz einberufen müssen.

Andere Fans fordern Geduld

Für andere ist die Chance gekommen, den eisernen Besen noch ein paarmal zu schwingen: «Am besten räumen wir nun komplett auf, damit man endlich richtig neu anfangen kann. Auch der Verwaltungsrat und der Präsident müssen raus.» So wie sich die Situation zeige, ändere sich nie etwas.

Andere Meinungen sind jedoch auch vertreten – die Entlassung sei nicht nachhaltig, findet ein Facebook-Nutzer. «Wenn ihr meint, die Probleme, die man jetzt hat, gehen mit dem Entscheid weg, dann täuscht ihr euch.» Der FCL habe seit Jahren finanzielle Probleme und der geschasste CEO sei der Erste, der dem Problem Herr werden wollte. «Wo gehobelt wird, fallen Späne», aber das werde natürlich nicht gerne gesehen und nun könne der Verein wieder von vorne beginnen und den Nächsten verheizen.

Die Bildmontage von Raffi Gründeler mit Donald Trump.

Die Bildmontage von Raffi Gründeler: Wird Donald Trump Marcel Kälin als CEO beerben?

(Bild: zvg)

Hoffnung auf etwas Ruhe

Auch Ironie und Humor kommen nicht zu kurz in den Reaktionen der ersten Stunden. «Ich schlage mich hiermit offiziell als neuer FCL-CEO vor, schlimmer kann es nicht werden», ist da zu lesen. Und Raffael Gründeler, der mit «Tackling» die «billigste Fussball-Informationssendung der Schweiz» über den FCL produziert, hat gar auf Photoshop getrickst. Er präsentiert eine Reihe von spannenden Nachfolgern für die Rolle des CEOs. Darunter Donald Trump. Pro Argument: Covfefe. «Make the FCL great again», könnte durchaus hinhauen. Als Contra sieht Gründeler, dass Hauptaktionär Alpstaeg die Frisur des US-Präsidenten nicht gefallen könnte. Weitere Kandidaten sind unter anderem die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (mit Sitzleder) oder Nordkoreas Diktator Kim Jong-un.

Unverständnis zeigt eine weitere Beobachterin: «Gibt es denn nie Ruhe in dem Laden? Unglaublich.» In eine ähnliche Richtung geht ein weiterer Kommentar, dieser zeigt wenig Verständnis, weshalb gerade zum Zeitpunkt des sportlichen Erfolgs die Entlassung vorgenommen wurde. Die enervierten Reaktionen deuten jedoch auf das Gegenteil hin – so schnell wird es im Umfeld der blau-weissen Elf nicht ruhig.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare