FC Luzern
Die Einsprache ist abgewiesen

FCL muss weiter auf Pascal Schürpf verzichten

Noch zwei weitere Spiele muss Pascal Schürpf auf der Bank ausharren. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Pascal Schürpf hat im Heimspiel gegen Sion Ende August die Rote Karte gesehen. Der Stürmer hatte im Fallen einem Sion-Spieler zwischen die Beine getreten. Gegen die Spielsperre hat der FCL eine Einsprache erhoben – ohne Erfolg.

Der FC Luzern hat sich bei der Swiss Football League gegen die drei Spielsperren von Pascal Schürpf gewehrt. Der Stürmer hatte einen Sion-Spieler zwischen die Beine getreten. Schiedsrichter Alain Bieri hatte daher in diesem Spiel Ende August die Rote Karte gezückt. Schürpf wurde für drei Spiele gesperrt.

Wie «PilatusToday» schreibt, hat der Einzelrichter der Disziplinarkommission die Einsprache abgewiesen. Pascal Schürpf hat unterdessen erst eine der drei Spielsperren abgesessen. Daher muss er auch die beiden nächsten Spiele auf der Bank sitzen bleiben.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.