FC Luzern
Er will seine Aktien zurück

FCL: Alpstaeg bietet nur für eine Lösung Hand – seine

Bernhard Alpstaeg will seine Aktienmehrheit am FCL zurück. (Bild: Daniela Frutiger/freshfocus)

FCL-Verwaltungsratspräsident ist gemäss Zeitungsberichten weiter bereit, sich finanziell für den Club zu engagieren. Bedingung: Er will wieder im Besitz seines gesamten Aktienpakets von 52 Prozent sein.

Nach der historischen Generalversammlung des FCL im Dezember (zentralplus berichtete), richtet Verwaltungsratspräsident einen Appell an den Vorstand. Dieser soll die Streichung seine 25 Prozent rückgängig machen und die Anzeige zurückziehen. «Im Gegenzug werde ich auch keine rechtlichen Schritte einleiten. Dann können wir den FCL fit machen für die Zukunft», sagt Alpstaeg gegenüber der «Luzerner Zeitung».

Er sei sich an der Generalversammlung vorgekommen, «wie beim jüngsten Gericht.» Er sei danach niedergeschlagen gewesen. «Aber nur kurz.» Mit dieser Inszenierung an der Generalversammlung habe der Verwaltungsrat die rote Linie überschritten. Das heisse für ihn: «Jetzt erst recht!», so Alpstaeg im Bericht weiter.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Apple Store IconGoogle Play Store Icon