Falsche IT-Supporter werden immer dreister
  • News
Die Betrüger rufen an und geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus. (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Warnung der Luzerner und Zuger Polizei Falsche IT-Supporter werden immer dreister

2 min Lesezeit 1 Kommentar 25.02.2021, 10:08 Uhr

Angebliche Microsoft-Support-Mitarbeiter rufen derzeit häufig in der Zentralschweiz an, um ihre Opfer auszuspionieren und mit den Daten Bankkonten anzulegen. Das Vorgehen wird «immer perfider», wie die Polizeikorps mitteilen.

In letzter Zeit häufen sich bei mehreren Zentralschweizerischen Polizeikorps Meldungen über betrügerische Telefonanrufe und Attacken auf Computersysteme. Unter anderem wendeten die Betrüger eine neue Masche im Zusammenhang mit den sogenannten Microsoft-Betrügen an.

Der angebliche Microsoft-Mitarbeiter fordert sein Opfer am Telefon auf, ihm Zugang zum Computer zu gewähren und zwecks Identifizierung einen gültigen Reisepass oder Identitätskarte einzuscannen. Zusätzlich schaltet die Täterschaft die Videokamera am PC ein und erlangt so weitere Informationen.

Mit den erhaltenen Daten gelingt es der Täterschaft ein Online-Bankkonto auf den Namen des Opfers zu eröffnen. Dieses Konto nutzt die Täterschaft dann für weitere Betrügereien und zur Geldwäsche.

Die Täter sind in der Regel gut organisiert, verfügen über ein internationales kriminelles Netzwerk und sind nur schwer ausfindig zu machen.

Es ist Vorsicht geboten

  • Falls Sie solche Anrufe erhalten, beenden Sie diese sofort.
  • Verlassen Sie sich nicht auf die Richtigkeit der auf Ihrem Telefondisplay angezeig- ten Nummern.
  • Erlauben Sie unbekannten Anrufern niemals Zugriff auf Ihren PC mittels Fernwar- tungssoftware.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten, wie Kreditkartendaten oder Passwörter be- kannt.
  • Senden Sie keine Fotokopien oder Scans Ihres Passes oder Ihrer Identitätskarte an Personen, welche Sie nicht kennen.
  • Melden Sie solche Vorfälle umgehend der Polizei.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Hans Peter Roth, 25.02.2021, 11:16 Uhr

    Erstaunlich, dass Interpol und IT – Fährtenleser dieser Bande nicht auf die Schliche kommen. Ich erhalte schon seit über zehn Jahren fast wöchentlich Anrufe von Fake-Microsoft, die ich entweder ignoriere oder mit einem lauten Pfiff in den Hörer quittiere. Ich erkenne die Anrufer am Spoofing (jedes Mal eine andere internationale Telefonnummer).

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF