23.12.2020, 10:42 Uhr Fall von Buchstabenseuche im Prättigau

1 min Lesezeit 23.12.2020, 10:42 Uhr

Im Prättigau im Kanton Graubünden ist die Rinderseuche IBR aufgetreten, die seit 30 Jahren als ausgerottet gilt. Das teilen die Bündner Behörden mit. Die Krankheit ist vor allem unter dem Namen «Buchstabenseuche» bekannt. Das betroffene Rind sei geschlachtet und der betroffene Betrieb gesperrt worden. Im Moment werde abgeklärt, ob auch andere Betriebe davon betroffen sind, heisst es. Die Krankheit ist bei Tieren unheilbar, für den Menschen aber ungefährlich. Die Rinderseuche mit dem Namen „Infektiöse Bovine Rhinotracheitis“ wurde ab 1983 mit einem Programm bekämpft und nach zehn Jahren ausgerottet. Ab und zu traten noch Einzelfälle auf. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.