Ex-Zuger Zahnarzt hat nun auch im Kanton Zürich Berufsverbot
  • Regionales Leben
  • Gesundheit
  • Politik
Der Besuch beim Zahnarzt kann manchmal sehr schmerzhaft sein. (Bild: zvg)

Praxis im Zuger Bahnhof war jahrelang berüchtigt Ex-Zuger Zahnarzt hat nun auch im Kanton Zürich Berufsverbot

2 min Lesezeit 15.06.2018, 19:21 Uhr

Die Praxis des früheren Zuger Zahnarzts Tankred Warnke im Bahnhof war jahrelang in aller Munde. 2016 hat ihm die Gesundheitsdirektion nach vielen Patientenreklamationen und einer Strafanzeige die Berufsausübungsbewilligung entzogen. Nun darf der Zahnarzt auch nicht mehr in seiner Privatpraxis praktizieren.

«Zahnarzt Tankred Warnke aus Turbenthal darf im Kanton Zürich keine Patienten mehr behandeln. Dies hat die Gesundheitsdirektion so entschieden», schreibt «Der Landbote» in seiner jüngsten Ausgabe.

Unter dem Titel «Kantonsarzt verbietet Dorf-Zahnarzt das Zähneziehen» berichtet die Zürcher Regionalzeitung, dass Tankred Warnke in Turbenthal 16 Jahre lang Löcher ausgebohrt und Zähne geflickt habe. Nun habe ihm der Kanton dies per Anfang März 2018 verboten.

Zürcher und Aargauer Gesundheitsbehörden haben sich mit Zug ausgetauscht

Grund: Die Zürcher Gesundheitsbehörden haben anscheinend Wind bekommen vom Entscheid des Kantons Zug – der Warnke ja schon per August 2016 die Berufsausübungsbewilligungen als Zahnarzt und praktischer Arzt verboten hatte. Auch im Kanton Aargau gilt für ihn nun das Berufsverbot.

Als «Dr. med. et Dr. med. dent. Tankred Roderik Warnke» hatte der Zahnarzt bekanntlich über Jahre hinweg im Zuger Bahnhof so manchem Patienten nicht die erhoffte Linderung seiner Schmerzen bei Notfällen beschert. Im Gegenteil: Es gab viele Patientenreklamationen. Patienten beispielsweise, die nach der Behandlung noch mehr Schmerzen hatten und die anschliessend zu anderen Zahnärzten gehen mussten, um den Schaden zu beheben.

Warnkes Praxis immer auf der ersten Seite des Zuger Telefonbuchs

Bekannt war der deutsche Dentist dadurch, weil er über Jahre hinweg stets auf der ersten Seite des Zuger Telefonbuchs inseriert hatte und für viele Notfälle so die erste Anlaufadresse gewesen war. Nach einer Strafanzeige legte der Kanton Zug Warnke, der im zürcherischen Turbenthal noch besagte Privatpraxis hat, nach vielen Jahren schliesslich das Handwerk (zentralplus berichtete).

Das Zahnzentrum im Bahnhof Zug ist weiterhin in Betrieb – mit einem neuen Zahnarzt, der mit der früheren Praxis von Tankred Warnke nichts zu tun hat.

Das Zahnzentrum im Bahnhof Zug ist weiterhin in Betrieb – mit einem neuen Zahnarzt, der mit der früheren Praxis von Tankred Warnke nichts zu tun hat.

(Bild: woz)

 

Nun ist eben auch in Turbenthal Schluss für Warnke – selbst wenn, wie «Der Landbote» schreibt, die Turbenthaler Praxis den Anschein erwecke, als ob dort noch behandelt würde. So seien die Öffnungszeiten und die Telefonnummer weiterhin online.

«Wir arbeiten mit anderen Vertrauensärzten zusammen.»

René Gubler, Sozialvorstand Gemeinde Turbenthal

Wobei in der 5’000-Einwohner-Gemeinde offensichtlich viele schon seit langem einen grossen Bogen um die Zahnarztpraxis machen. Und das ganz offiziell. Die Primarschule hatte den Vertrag mit Warnke bereits 2014 aufgelöst. Seither hat die Schule keinen eigenen Zahnarzt mehr.

Auch Asylsuchende dürfen nicht mehr in die Praxis gehen

Und auch das örtliche Sozialamt hat längst reagiert: Die Sozialhilfebezüger und Asylsuchenden in Turbenthal werden längst ausserhalb des Dorfes behandelt. Mit Warnke sei man schon länger nicht mehr in Kontakt. Sozialvorstand René Gubler: «Wir arbeiten mit anderen Vertrauensärzten zusammen.»

In Zug verkaufte Tankred Warnke seine Praxis im Bahnhof nach dem «Njet» der Zuger Gesundheitsdirektion. Das neue Zahnzentrum Zug dort hat mit der Causa Warnke nichts zu tun.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF