Eva Laniado wird neue Geschäftsleiterin
  • News
  • Luzern: IG Kultur klärt Personalfrage
Eva Laniado wird neue Geschäftsleiterin der IG Kultur. (Bild: zvg)

Eva Laniado wird neue Geschäftsleiterin

3 min Lesezeit 19.02.2016, 10:55 Uhr

Die IG Kultur hat ihre wichtigste Personalie geklärt. Die 30-jährige Kulturmanagerin Eva Laniado wird neue Geschäftsleiter und übernimmt die Nachfolge von Edina Kurjakovic. Rund um diesen Posten gab es in der Vergangenheit grosse Diskussionen.

Mit der Entlassung der bisherigen Geschäftsleiterin Edina Kurjakovic begann der grosse Knatsch in der IG Kultur. Dieser mündete damit, dass der gesamte Vorstand zurücktrat und durch einen neuen ersetzt wurde. Mit dem neuen Vorstand soll die IG Kultur wieder in ruhigere Gewässer geführt werden. Nun wurde mit Eva Landiano eine neue Geschäftsleiterin bestimmt.

Am Ende des Artikels finden Sie die bisherige zentral+-Berichterstattung über den Knatsch in der IG Kultur.

Eva Laniado wurde in Schaffhausen geboren und wuchs im grenznahen Waldshut – Tiengen in Deutschland auf. Nach internationalen Erfahrungen in Dresden, London, New York und Wien lebt und arbeitet sie seit 2010 in Luzern, schreibt die IG Kultur. Zunächst arbeitete sie als Manager Sales & Booking für das KKL Luzern und zuletzt als Assistentin der Intendanz und Koordinatorin des künstlerischen Betriebsbüros des Luzerner Sinfonieorchesters LSO. Zu ihren Aufgaben zählten nebst der Projektleitung von Konzerten in der Schweiz und internationalen Tourneen auch die Künstler- und Gästebetreuung sowie Mitarbeiterführung und die Zusammenarbeit mit Luzerner Partnerinstitutionen. Ebenso war sie verantwortlich für die Organisation und Durchführung des Kammermusikfestivals «Zaubersee».

Laniado will Zusammenarbeit fördern

Laniado verfügt über Studienabschlüsse in International Art Management und Business Administration und spielt selbst Klavier, Geige und Saxophon. Sie betrachtet «die Zusammenarbeit der verschiedenen Kulturinstitutionen sowohl untereinander als auch mit der Politik für unabdingbar, um die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen für eine erfolgreiche Kulturlandschaft». Laniado sagt: «Ich freue mich sehr auf die spannende Aufgabe, gemeinsam mit dem Vorstand und dem Team der IG Kultur Luzern für ein nachhaltiges Umfeld und die kulturelle Vielfalt in der Zentralschweiz einzutreten».

Eva Laniado wird neue Geschäftsleiterin der IG Kultur.

Eva Laniado wird neue Geschäftsleiterin der IG Kultur.

(Bild: zvg)

Laniado tritt ihre Stelle am 1. März 2016 an. Edina Kurjakovic verlässt Ende März die IG Kultur Luzern, in der sie seit 2014 als Geschäftsleiterin die Kulturpolitik der Region mitgeprägt hat. Dank Kurjakovics breiter Vernetzung und durch ihr Fachwissen konnte sie stets wichtige Lobbyarbeit im kulturpolitischen Umfeld leisten. Mit ihrer positiven und motivierenden Art gelang es ihr, die Interessen der Mitglieder der IG Kultur zu vertreten und zwischen Kulturschaffenden und Politik zu vermitteln, schreibt die IG Kultur.

zentral+ berichtete ausführlich über den Knatsch in der IG Kultur:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF