10.11.2020, 18:27 Uhr EU: Verstärktes Vorgehen gegen Terror

1 min Lesezeit 10.11.2020, 18:27 Uhr

Verschiedene europäische Regierungschefs fordern ein verstärktes Vorgehen gegen islamistische Gefährder. Das wurde nach einer Videokonferenz zwischen Spitzenvertretern der EU und den Regierungschefs von Frankreich, Deutschland und Österreich bekannt. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will Ende Monat einen Aktionsplan vorlegen. Die Freiheit in der EU könne man nur verteidigen, wenn es auch Sicherheit gebe, sagte von der Leyen nach dem Treffen. Konkreter wurde etwa Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. Er befürworte eine Einschränkung der Freiheitsrechte von IS-Rückkehrern auch nach einer verbüssten Freiheitsstrafe.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF