19.03.2021, 10:05 Uhr EU: Rechtsnationale planen Bündnis

1 min Lesezeit 19.03.2021, 10:05 Uhr

Die rechtsnationalen Kräfte Europas sollen sich zu einem Bündnis zusammentun. Dieses Ziel verfolgt der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban, nachdem seine Regierungspartei Fidesz aus der christdemokratischen Europä-ischen Volkspartei EVP ausgetreten ist. Italien, Polen und Ungarn versuchten, die europäische Rechte neu zu organisieren, sagte Orban im ungarischen Staatsradio. Er werde sich bald mit Lega-Chef Matteo Salvini und dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki treffen. Das Ende von Orbans Fidesz als Teil der EVP war erwartet worden. Hintergrund sind Streitigkeiten über EU-Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF