07.12.2020, 15:49 Uhr EU mit neuem Sanktionsinstrument

1 min Lesezeit 07.12.2020, 15:49 Uhr

Die EU kann Menschenrechtsverletzungen etwa in China, Russland oder Saudi-Arabien künftig einfacher ahnden. Die Aussenminister der Mitgliedstaaten beschlossen ein neues Sanktionsinstrument. Sanktionsentscheide müssen aber weiterhin einstimmig gefällt werden. Damit wird es möglich, Vermögen von Personen, Unternehmen und Organisationen einzufrieren, die etwa an Folter, Sklaverei und systematischer sexueller Gewalt beteiligt sind. Auch können Einreiseverbote in die EU verhängt werden. Bisher konnte die EU Menschenrechtsverletzungen nur bei Strafmassnahmen gegen Staaten oder bei speziellen Sanktionsregimen ahnden. Das machte eine Reaktion der EU kompliziert oder unmöglich. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.