10.12.2020, 20:35 Uhr EU gegen Terrorpropaganda im Netz

1 min Lesezeit 10.12.2020, 20:35 Uhr

Dienste wie Facebook oder Youtube müssen Terrorpropaganda in der EU künftig innerhalb von einer Stunde löschen, nachdem sie von der zuständigen Stelle dazu aufgefordert worden sind. Darauf verständigten sich Vertreter von Europaparlament und EU-Staaten. Halten sich die Internetdienste systematisch nicht daran, drohen ihnen hohe Strafen. Kleine Betreiber kritisieren die Regel, da sie für sie zu knapp bemessen sei. Grosse Dienste wie Facebook oder Youtube betonen dagegen stets, dass sie Terrorinhalte oft bereits innert weniger Minuten löschen, noch bevor sie jemand sieht. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.