08.12.2020, 17:39 Uhr ETH-Team entwickelt Mini-Roboter

1 min Lesezeit 08.12.2020, 17:39 Uhr

Nicht nur Zugvögel, auch Bakterien können sich an den magnetischen Feldlinien der Erde orientieren. Solche «magnetotaktische Bakterien» haben ETH-Forschende als Mikroroboter benutzt, mit denen sich einst Medikamente zu einem Krebstumor steuern lassen könnten. Das Bakterium namens Magnetospirillum lebt in Tümpeln und im Meer. Die winzigen Mikroben nehmen im Wasser gelöstes Eisen auf und stellen daraus spezielle Eisenoxide her, die es ihnen kettenförmig aufgereiht erlauben, zielsicher durchs Wasser zu navigieren. Die Bakterien sollen mit einem schwach rotierenden Magnetfeld kontrolliert werden, um einen Flüssigkeitsstrom gezielt zu lenken. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF