Essen & Trinken

Luzerner Schokolade war schon im Weltall
Das ist die «versteckte» Schoggi-Fabrik von Kriens

  • Lesezeit: 6 min
  • Kommentare: 2
  • Essen & Trinken
Das Geschwisterpaar Ursula Zimmermann-Hug und René Hug leitet die Schokoladenmanufaktur derzeit in der zweiten Generation. (Bild: cbu)

Sie belieferten die Swiss und schossen ins Weltall. Die Krienser Schoggi-Manufaktur Karl Hug AG hat Grosses erreicht – und ist in der Stadt Luzern trotzdem kaum bekannt. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Die letzten Schoggi-Osterhasen sind aus den Regalen der Detaillisten, Bäckereien und Konditoreien verschwunden, die kalorienreiche Osterzeit ist damit endgültig vorbei. Schokoladenmanufakturen können nach dem lukrativen Ostergeschäft aber trotzdem nicht einfach die Füsse hochlegen und aufs Weihnachtsgeschäft warten.

Stattdessen sind die Chocolatiers der hiesigen Manufakturen voll im Schuss. «Bei uns ist jetzt die Produktion für Muttertag und den Sommer in vollem Gange», erklärt uns René Hug, Geschäftsleiter der Karl Hug AG. «Karl Hug AG?», mögen sich jetzt einige vielleicht fragen. Die Schokoladenmanufaktur in ist in der Stadt Luzern tatsächlich wenig bekannt – dabei blickt sie auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. Wir haben dem Krienser Unternehmen einen Besuch abgestattet.

David schlägt Goliaths

Der Familienbetrieb mit Sitz an der Rainacherstrasse im Obernau in Kriens produziert seit 1959 süsse Versuchungen. Und obwohl in der Stadt Luzern eher Aeschbach, Läderach oder Max Chocolatier geläufig sind (zentralplus berichtete), haben wohl die meisten von uns schon der Karl Hug AG gefuttert. Denn von 2012 bis 2015 wurden Schokotäfelchen aus der Krienser Manufaktur in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Schokoladenproduzenten Barry Callebaut auf jedem Flug der Swiss verteilt.

Ein Prestigeprojekt, das sich für den Betrieb an der Rainacherstrasse ausbezahlt hat. Schätzungsweise 16 Millionen Schokotäfelchen pro Jahr haben die Krienser Schoggi-Profis während dieser Zeit an die Swiss ausgeliefert. René Hug ist stolz auf das Geleistete. «Für uns als kleine Manufaktur war es toll, die Grossen bei der Ausschreibung ausgestochen zu haben.»

Heute beliefert Chocolat Frey die Swiss. Zwar hat die Karl Hug AG auch in vergangenen Jahren noch an der Ausschreibung teilgenommen, zu einer Zusammenarbeit mit der Airline ist es jedoch nicht mehr gekommen. Aus Kostengründen, vermutet der gelernte Confiseur und Chocolatier: «Qualität hat eben ihren Preis.»

Luzerner Schoggi im Weltall

Hugs Schokolade hat es aber dank des renommierten Auftrags in noch höhere Sphären geschafft. 2016 belieferte das Unternehmen in einer einmaligen Aktion nämlich die Astronauten der ISS. «Das war eine Herkulesaufgabe», erinnert sich Hug gut gelaunt.

Denn damit die Schoggi ins Weltall gelangen konnte, wurden alle Verpackungsmaterialien spezifisch eingekauft und in Labors in der Schweiz, in Spanien und Holland getestet. Erst nachdem sichergestellt war, dass die Verpackung nicht entflammbar ist und man sich an den Papierkanten nicht schneiden konnte, waren die sechs Boxen bereit für den Flug ins All. «Als Dankeschön gab es eine Videogrussbotschaft des Astronauten Tim Peake.»

Weil auf den Verpackungen aber keine Logos abgedruckt werden durften, war die internationale Strahlkraft für die Karl Hug AG begrenzt. Trotzdem hat das Ereignis dank eines Berichts in der «Handelszeitung» gemäss Hug «ziemlich grosse Wellen geschlagen».

Betrieb setzt auf Handarbeit

Heute geht es in der Manufaktur im wahrsten Sinne des Wortes bodenständiger zu. René Hug führt uns vom neu gestalteten Fabrikshop in die Produktionsstätte. Etwa 60 Tonnen Schokolade werden hier jährlich von einem 19-köpfigen Produktionsteam verarbeitet und verpackt. «Zwar setzen wir bei einigen Arbeitsschritten auf maschinelle Unterstützung, ein Grossteil der Arbeit erfolgt aber noch von Hand», sagt Hug und zeigt uns im Lager einige Beispiele.

Egal, ob Marienkäfer mit Marzipanflügeln oder Schokosonnen – die Gesichter beispielsweise sind alle «von Hand geschminkt», wie Hug sagt. Die Schokolade bezieht das Unternehmen vom Produzenten Felchlin aus Schwyz, der den Kakao wiederum von der Finca La Amistad aus Costa Rica bezieht. «Hier wissen wir, dass faire Löhne bezahlt werden und keine Kinderarbeit stattfindet.»

Die Manufaktur will sich nach aussen hin öffnen

René Hug räumt auf Nachfrage auch mit einer immer wieder aufkeimenden Mär auf: Finden sich in den aktuellen Pralinen, Schokoherzen und Truffes noch eingeschmolzene Osterhasen? Ganz klar nein. «Wir schmelzen gar nichts ein.» Das habe zum einen Qualitätsgründe und zum anderen hätte es heuer auch gar nichts zum Einschmelzen gegeben. «Wir haben rund 1000 Osterhasen produziert – und alle über die Ostertage verkaufen können.» Der Grossandrang ging auch auf eine Flyeraktion zurück, mit der Hug die Manufaktur im weiteren Umfeld beworben hat.

«Ein Export ins Ausland kommt derzeit nicht infrage.»

René Hug, Geschäftsleiter

Denn bisher galt die Manufaktur in der Region als Geheimtipp. Auch auf der zentralplus-Redaktion wusste kaum jemand, dass Kriens eine eigene Schoggifabrik hat. Das liegt vielleicht auch daran, dass die Karl Hug AG vor allem als Zulieferer agiert. Zu den Hauptkunden der Manufaktur zählen unter anderem Bäckereien-Konditoreien, Tearooms, Confiserien, die gehobene Gastronomie und renommierte Hotels – alle ausschliesslich in der Schweiz.

«Ein Export ins Ausland kommt derzeit nicht infrage.» Damit Schweizer Qualitätsware auf dem internationalen Markt bestehen könnte, müssten sie die Preise «drücken». Und solche Kapriolen wolle man nicht mitmachen. Stattdessen will sich das Unternehmen national stärker nach aussen hin öffnen.

Staffelübergabe in Sicht

Dabei sollen nicht nur der vergrösserte Fabrikladen und eine grössere Social-Media-Präsenz helfen, sondern mittelfristig vielleicht sogar ein eigener Verkaufsladen. «Das könnte ich mir vorstellen», sagt René Hug, als wir ihn darauf ansprechen. «Allerdings passiert das nicht mehr in meiner Ära.»

«Ich hätte die Firma eher komplett verkauft, als eine externe Geschäftsleitung einstellen zu müssen.»

René Hug leitet den Familienbetrieb seit dem Tod seines Vaters und Firmengründers Karl Hug im Jahr 1986. An seiner Seite steht seine Schwester Ursula Zimmermann-Hug, welche die angegliederte Firma Chocoprint führt. Diese ist für die Drucksachen der Schokoladeprodukte zuständig ist. In knapp zwei Jahren werden sich die beiden jedoch pensionsbedingt aus dem Geschäft zurückziehen.

Die Nachfolge ist aber bereits geregelt – und bleibt dem Gedanken eines Familienbetriebs treu. Denn sowohl die Tochter von René Hug als auch die Nachkommen von Ursula Zimmermann-Hug arbeiten seit einigen Jahren tatkräftig im Betrieb mit. Sehr zur Freude des Geschäftsführers. «Ich hätte die Firma eher komplett verkauft, als eine externe Geschäftsleitung einstellen zu müssen.»

Mit der dritten Generation in den Startlöchern weiss Hug, dass diese der Philosophie des Unternehmens treu bleiben wird, aber auch eigene Impulse setzen kann. «Wenn die Jungen etwas ändern möchten, dann sollen sie das. Es ist ihre Zukunft. Und ich habe kein Problem damit, loszulassen.»

Über die Karl Hug AG

1959 von Karl und Frieda Hug in der privaten Küche an der Löwenstrasse in der Stadt Luzern gegründet, zog das Unternehmen, das eigene Schokoladekreationen an umliegende Betriebe verkaufte, bald nach Kriens in eine eigene Produktionsstätte. Aus Platzgründen zog der Betrieb 1971 nach Horw in grössere Räumlichkeiten und schliesslich 1984 an den heutigen Standort im Obernau in Kriens.

Verwendete Quellen
  • Augenschein vor Ort
  • Artikel in der «Handelszeitung»
Weitere Quellen
Weniger Quellen anzeigen

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hegard, 01.05.2022, 19:20 Uhr

    Intressante reportage,wusste ich auch nicht,aber was mich Stuzig macht.
    In Umgebung Luzern eine Fabrik Hug,eine Bäckerei Hug und jetzt eine Manufakture Hug.
    Besteht hier eine Süsse Verwandtschaft

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Andreas Bründler, Kriens - Bleiche, 01.05.2022, 13:33 Uhr

    Vielen Dank für diesen hervorragenden Artikel. Ich habe auch nicht gewusst, dass in Kriens so gute Qualitätsschokolade hergestellt wird. Die Rainacherstrasse im Obernau liegt nicht direkt an meinem Weg, obwohl ich mindestens einmal die Woche von der Gemeindehausstrasse zur Hergiswaldbrücke laufe und via Schachenwald wieder zurück. Ich werde in Zukunft sicher im Fabrikladen der Karl Hug AG vorbeischauen. Wenn ich auf dem Onlineshop so herumschaue, dann haben es mir die Vanilleschoko Quadro Mandeln sehr angetan. Und der Preis von 2.05 (= 4.10 pro 100g) ist vernünftig. Vor allem, wenn ich es vergleiche mit was ich bei Läderach beim Bahnhof für Bruchschokolade bezahlen muss. Als grosser Schoggigeniesser seit ich 7 Jahre alt war, werde ich noch Stammkunde bei Karl Hug. Herzlichen Dank!

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen