Entlebuch: Vom «Armenhaus» zum Pionier für grünen Tourismus
  • Regionales Leben
  • Natur
  • Tourismus
Sowohl Theo Schnider als auch Petra Wey haben die Biosphäre Entlebuch massgeblich geprägt. (Bild: zvg)

20 Jahre Unesco-Biosphäre Entlebuch Entlebuch: Vom «Armenhaus» zum Pionier für grünen Tourismus

8 min Lesezeit 6 Kommentare 03.10.2021, 19:59 Uhr

Das Unesco-Biosphärenreservat Entlebuch gilt als Vorzeigeregion, wenn es um wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung geht. Der Weg dahin war steinig und zwang den heutigen Direktor auch mal zu provokativen Mitteln. Theo Schnider und Petra Wey blicken im Gespräch zurück und verraten, wie es weitergeht.

«Natürli!» So antwortet Theo Schnider im heimeligen Esszimmer des Hospizes Heiligkreuz auf die Frage, ob er – wie auf diversen Prospekten abgebildet – tatsächlich auch schon den Alpsegen praktiziert habe. Er sei auf der Alp Silwängen unterhalb der Schrattenfluh aufgewachsen, erklärt Schnider, und da hätten alle in der Familie den Alpsegen gerufen.

Auch sonst sei er stark verbunden mit Traditionen und Brauchtum. «Ich war einige Jahre im Vorstand des Zentralschweizer Jodlerverbandes und Obmann der Alphornbläser.» Zudem fungiere er ab und zu als Regisseur für den Jodlerklub Echo Sörenberg.

Regisseur. Dieser Begriff passt ausgezeichnet zu diesem Mann, der mit seiner schier unglaublichen Energie und seiner Überzeugungskraft an vorderster Front dazu beigetragen hat, dass aus dem «Armenhaus» Entlebuch innert drei Jahrzehnten nicht nur ein Unesco-Biosphären-Reservat geworden ist, sondern eine prosperierende Vorzeigeregion und ein Modell, das weltweit Beachtung findet. Wobei: Auf sein Betreiben hin wurde der Begriff «Reservat» schon zwei Jahre nach Erhalt des Unesco-Labels ersatzlos gestrichen. Seither spricht man von der Unesco Biosphäre Entlebuch (UBE).

Rothenthurm-Initiative als Schock

Theo Schnider ist Tourismusdirektor von Sörenberg, als am St. Niklaustag 1987 die Volksinitiative «Rettet die letzten Moorlandschaften!» mit fast 58 Prozent vom Schweizer Volk angenommen wird. Er erinnert sich, wie sich nach geschlagener Schlacht im Tal die Ernüchterung breitgemacht hat: «Im Entlebuch, das mit über 100 Mooren und 26 Prozent der Landfläche das grösste Moorvorkommen des Landes hat, ist massiver Widerstand aufgekommen.»

«Der Weg war beschwerlich und nur langsam haben die Menschen erkannt, dass ein Biosphärenreservat auch Chancen bietet.»

Petra Wey, Präsidentin Pflegschaft Heiligkreuz

Es ist nachvollziehbar, dass der Moorschutz in der damals strukturschwachen Region als Hemmnis für die Entwicklung angesehen wird. Auch er sei damals gegen die sogenannte Rothenthurm-Initiative eingestanden, gibt Schnider zu. Allein die Gemeinde Flühli – die mit einer Fläche von über 108 Quadratkilometern grösste Kommune auf Kantonsgebiet – wäre mit einem Mal zu zwei Dritteln geschützte Fläche geworden. Schnider: «Tourismus in Sörenberg, das zu Flühli gehört, wäre nicht mehr möglich gewesen. Es gab Verlautbarungen aus Bern, wonach wir sämtliche Skilifte hätten abbauen müssen.»

Weil Theo Schnider damals etwas ändern möchte, aber bei Medien und Politikern kaum Gehör findet, setzt er auf Provokation. Verkleidet als Indianer reist er nach Luzern, um bei der Kantonsregierung aufzutreten und zu fragen: «Sollen die Einheimischen in einem Reservat leben?» Dieser Husarenritt zeigte Wirkung und fortan sprach man auch vom Nutzen, nicht mehr nur vom Schützen. Seither trägt der Rebell aus dem Entlebuch einen Rossschwanz.

«Achtung, Einheimische nicht füttern!»

Theo Schnider wurde damals bewusst, dass das Entlebuch die Folgen der ungeliebten Moorschutz-Initiative nutzen sollte. Vor seinem geistigen Auge sah er zusammen mit dem damaligen Luzerner Regierungsrat Paul Huber ein Moorkompetenzzentrum und erkannte, dass das Entlebuch auch punkten könnte mit den anderen exklusiven Gegebenheiten – Karstlandschaft der Schrattenfluh, Jagd- und Wildschutzgebiet am Rothorn.

Er erinnert sich: «Wir haben nach einem Instrument gesucht, um alle diese Vorteile unter einen Hut zu bringen und sind zusammen mit dem regionalen Raumplaner auf die Biosphärenreservate der Unesco gestossen.» Man sah sich die Reservate Röhn im Dreiländereck Bayern, Hessen und Thüringen sowie in Berchtesgaden an und kam zur Einsicht, dass sowas auch im Entlebuch möglich wäre – vielleicht sogar noch besser. Denn, so Schnider: «Ein Biosphärenreservat soll sich nicht nur um die Natur und Umwelt kümmern, sondern auch um die Wirtschaft, die Menschen, die Gesellschaft.»

Schnider räumt ein, dass es anfänglich sehr harzig gewesen sei, den Menschen Sinn und Zweck eines solchen Reservats beliebt zu machen: «Viele dachten: Jetzt gibt es dann keine Freiheit mehr und wir Bauern müssen alle auf bio umstellen.» Er erinnert sich an jene Zeit, als die ersten Berichte über die Vision erschienen. Die «Luzerner Zeitung» illustrierte einen Artikel mit einem denkwürdigen Bild: «Darauf war in Wolhusen ein Kassenhüttli zu sehen, wo man den Eintritt ins Entlebuch entrichten sollte, davor ein Bild mit dem Spruch: ‹Achtung, Einheimische bitte nicht füttern!›»

Als «bio» noch Ängste auslöste

Spätestens zu diesem Zeitpunkt war klar: Die Entlebucher Bevölkerung muss nicht nur überzeugt werden von der Idee, sie muss sie mittragen und leben. Und sie muss darüber abstimmen können. Dies, so Schnider, sei im Verbund der rund 700 Biosphärenreservate auf der Welt einzigartig gewesen: Nirgendwo sonst habe die Bevölkerung an einem solchen Unterfangen mitbestimmen können. Schnider und seine Getreuen wurden zu wahren Wanderpredigern. «Wir waren praktisch Tag und Nacht unterwegs in der Region, bei Gemeinden, Vereinen, Organisationen – überall. Um vorzutragen, zu diskutieren und vor allem, um zu überzeugen.»

An den sehr gut besuchten Gemeindeversammlungen aller Entlebucher Gemeinden konnten die Einwohnerinnen schliesslich darüber befinden, ob sie während einer zehnjährigen Betriebsphase je vier Franken pro Kopf und Jahr für die Unterstützung des Biosphärenreservats aufbringen möchten. Und tatsächlich: Mit einem Ja-Anteil von 94 Prozent stellten sich alle Gemeinden hinter die Vision und setzten so den Grundstein. Schnider und sein Team, verstärkt durch den Gemeindeverband der sieben Entlebucher Gemeinden sowie den Verein «Freunde der Biosphäre», konnten die nötigen Vorarbeiten leisten, um die Bewerbung bei der Unesco zu deponieren.

Im September 2001 anerkannte die Sonderorganisation der Vereinten Nationen das Entlebuch als erstes Biosphärenreservat der Schweiz und erstes Biosphärenreservat der Welt, das in einem partizipativen Prozess entstanden ist.

Ein Volk mit Sinn für Nützliches

Die Bereitschaft zur Veränderung – das war laut Theo Schnider die grösste Herausforderung gewesen. Petra Wey, die in den Anfangszeiten als junge Frau und später als Gemeinderätin von Entlebuch im Team von Schnider mithalf, bestätigt diese Einschätzung. «Der Weg war beschwerlich, und nur langsam haben die Menschen erkannt, dass ein Biosphärenreservat auch Chancen bietet. Damals war ich 15 Jahre jung. Ich erinnere mich gut an die Zeit des Kampfes und der Angst. Auch der Begriff «bio» löste Ängste vor möglichen Vorgaben aus.»

Die Entlebucher sind ein besonderer Menschenschlag. «Liebenswürdig, zuverlässig, witzig, kritisch, heimatverbunden, ein guter Gastgeber mit ausgeprägtem Sinn für Nützliches. Wenn er sieht, dass es ihm etwas bringt, so ist er dabei und zieht mit», sagt Theo Schnider und fügt mit einem verschmitzten Lächeln an: «Zudem ist er gemäss historischen Quellen von kräftiger Statur und besonderer Schönheit.» Petra Wey nickt und sagt: «Der Entlebucher ist vorsichtig und schaut sicher zweimal hin, bevor er Ja sagt. Aber er ist durchaus offen, wenn er vom Sinn einer Sache überzeugt ist und selber eine Chance sieht.»

Heute, im Jahr 20 nach dem Start ins Biosphärenabenteuer, hat die Entlebucher Bevölkerung mit dem «Revervat» leben gelernt. Und sie erkennt inzwischen auch den wirtschaftlichen Nutzen. So spricht heute niemand mehr vom «Armenhaus der Schweiz» – man ist stolz darauf, als Vorzeige- und Modellregion für die Welt zu gelten.

Nachhaltigkeit ist der Schlüssel

Die wirtschaftlichen Aspekte seien wichtig, räumt Theo Schnider ein, «weil es letztlich ums Überleben geht». Dennoch suchen er und sein Team des Biosphärenzentrums in Schüpfheim stets die Balance zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Natur. Und allem liege die Idealvorstellung der Nachhaltigkeit zugrunde. Diese müsse als Leitprinzip verstanden, gelebt und erlebt werden, sonst tauge der Begriff nichts, so Schnider.

«Man soll weiterhin spüren, dass die Welt anders tickt, wenn man ins Entlebuch kommt.»

Theo Schnider, Direktor der Unesco Biosphäre Entlebuch

Das Biosphärenzentrum und das Biosphärenmanagement ist mittlerweile eine schlagkräftige Organisation mit 13 Mitarbeitenden. Der politischen Trägerschaft, dem Gemeindeverband, gehören 40 Delegierte aus allen Biosphärengemeinden an. Ebenfalls eine wichtige Rolle spielen die eigenständigen Foren, etwa zum Thema Energie, Bildung, Tourismus, Holz oder Landwirtschaft.

Heute liegt der jährliche Pro-Kopf-Beitrag der Gemeinden bei 20 Franken. Zusammen mit Beiträgen des Bundes und des Kantons sowie von Stiftungen kann das Biosphärenzentrum das Budget stemmen. In den letzten Jahren sind selbsterwirtschaftete Mittel als wichtiger Anteil des Haushalts hinzugekommen. Das Budget beträgt knapp drei Millionen Franken.

Auch künftig glaubwürdig bleiben

Stellt sich die Frage: Kann sich die Unesco Biosphäre Entlebuch noch weiterentwickeln? Wenn ja, in welche Richtung? Geht es nach den Vorstellungen von Theo Schnider, so könnte die UBE in ferner Zukunft einen etwas grösseren Perimeter umfassen: «Wir haben in verschiedenen Bereichen eine eher kritische Grösse. Auch neue Gemeinden müssten aber die Philosophie mittragen und den Ausgleich suchen zwischen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt. Sonst sind wir nicht mehr glaubwürdig.» Auf keinen Fall dürfe die UBE durch eine Öffnung geschwächt werden. «Man soll weiterhin spüren, dass die Welt anders tickt, wenn man ins Entlebuch kommt.»

Schnider setzt die Messlatte hoch: «In allen unseren Kompetenzen müssen wir Spitzenreiter werden. Beim nachhaltigen Tourismus ebenso wie bei der nachhaltigen Entwicklung und den Regionalprodukten.» Von entscheidender Bedeutung sei es, dass die gelebte Philosophie über Generationen aufrecht erhalten werden könne. «Die grossartige Idee darf nicht einschlafen. Wir müssen über die Region hinaus den Ton angeben! Sonst vergisst man uns.»

Eine geografische Ausweitung sieht Petra Wey weniger. Wichtiger ist für sie, dass die Produkte und Angebote «absolut glaubwürdig» seien. Dazu gibt sie ein Beispiel: «Wer ein Naturtrekking anbietet, schenkt anschliessend keinen spanischen Wein aus.» Jeder Entlebucher müsse hinter der UBE stehen und sie verstehen.

Bleibt zum Schluss die Frage: Was sind die ganz persönlichen Herzensorte von Petra Wey und Theo Schnider im Entlebuch? Für Petra Wey ist es – neben dem Heiligkreuz – das «Mettelimoos» in Entlebuch. Und Theo Schniders Herzensort liegt «da, wo ich meine Wurzeln habe: am Fuss der Schrattenfluh».

Autor: Robert Bösiger

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. remo genzoli, 04.10.2021, 13:22 Uhr

    Ja, da mimt ein exlinker Stadtbewohner den Fridli Buecher und indigenen, nicht genuinen, Entlebucher. Aber die Entlebucherinnen und Entlebucher sind vermutlich nicht blöd und fallen auf dieses larmoyante Anbiederungsgesülze herein, zu offensichtlich ist die Absicht, die dahinter steckt…….

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Peter Bitterli, 04.10.2021, 14:25 Uhr

      Ich verstehe zwar nicht ganz alles, was Sie sagen wollen, sehe meinerseits durchaus stilistische Unterschiede zwischen Larmoyanz und sprachvirtuosem Reden auf wechselnden Metaebenen (Schiller: Naive und sentimentalische Dichtung), wäre aber ehrlich interessiert an der entlebuchbezogenen Absicht, die Ihnen so offensichtlich auffällt.
      Gerne konzidiere ich Ihnen im Sinne einer freundlichen Auflockerung des Streitgesprächs und einer captatio benevolentiae als Gesprächspartner eine Intelligenz, die auf der Gausschen Glocke der IQ-Verteilung sehr weit oben anzutreffen sein dürfte.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. remo.genzoli, 04.10.2021, 08:02 Uhr

    @Bitterli
    «….anderes Abstimmungsverhalten an den Tag legt, nämlich eines, das sich an Realitäten und Interessen und nicht an Phrasen und Ideologien orientiert….» sagt der indigene Entlebucher , aber das mit «Interessen» stimmt…. 😂

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Peter Bitterli, 04.10.2021, 08:46 Uhr

      Nur ein einziger Satz, aber der Kurz- und Fehlschlüsse reichlichst:
      1. Es wird impliziert, dass sich über „genuine Entlebucher“ gefälligst nur ebensolche zu äussern hätten. Das würde einerseits den Einen genauso wie den Andern treffen und ist andrerseits ein unverdauter und unbewusster Halbgedanke aus den „identity politics“, gemäss welcher es indessen der moralischen Verwerflichkeit anheimfällt, mit Grinsesmilies gegen Minderheiten anzugehen.
      2. 50% Entlebucherblut rechtfertigen ein Reden über Entlebucher zweifelsohne nach postmodernen Kriterien ebenso wie nach solchen des gesunden Menschenverstandes, nach denen freier Rede auf eigenem Boden ebenso wie nach solchen selbstgefälligen Getuschels an linksgrünen Stammtischen.
      3. Möglicherweise ist ja auch ein Abstimmungsverhalten gegen eigene Interessen und im Widerspruch zu den Realitäten denkbar, indessen von den Erfindern der direkten Demokratie eher nicht vorgesehen, da deren Gründungsakt deutlich vor der einsetzenden Degeneration und den woken Zeiten wirtschaftsdilettierender Nebenschauplatzbewohner liegt.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. remo.genzoli, 03.10.2021, 21:55 Uhr

    «Man soll weiterhin spüren, dass die Welt anders tickt, wenn man ins Entlebuch kommt.»
    Wie wahr, das stell ich nach jeder Abstimmung fest! 🤪😂

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 1 👎 Daumen runter
    1. Peter Bitterli, 03.10.2021, 22:35 Uhr

      Ein Städter hält es für angebracht, sich über die Bevölkerung des Entlebuch vermeintlich lustig zu machen, weil diese in der Regel ein anderes Abstimmungsverhalten an den Tag legt, nämlich eines, das sich an Realitäten und Interessen und nicht an Phrasen und Ideologien orientiert. Das Entlebuch tickt welthaltig und weiss sich im Einverständnis mit 95% der Weltbevölkerung; die Agglo käut den Zeitgeistmüll des akademischen Prekariats wieder und wähnt sich als Retter des Universums.
      Und ja, ich weiss, was jetzt kommt.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen