18.03.2021, 05:39 Uhr Engadin: Kostenteilung für Bachschaden

1 min Lesezeit 18.03.2021, 05:39 Uhr

Im Kanton Graubünden haben sich die Engadiner Kraftwerke dagegen gewehrt, einen vergifteten Bach auf dem Gebiet des Schweizerischen Nationalparks zu sanieren. Die Sanierung hatte das Bündner Amt für Natur und Umwelt angeordnet. Bei Bauarbeiten an einer Staumauer war im Jahr 2016 der Giftstoff PCB in den Bach gelangt. Die Engadiner Kraftwerke wollen zwar Hand bieten, um eine Sanierung möglichst schnell voranzutreiben, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Sie erheben jedoch Beschwerde dagegen, dass sie die Arbeiten alleine finanzieren sollen. Schliesslich habe eine von ihr beauftragte Drittfirma die Gewässerverschmutzung verursacht. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.