10.02.2020, 16:34 Uhr Empa koordiniert Forschung zu Batterien

1 min Lesezeit 10.02.2020, 16:34 Uhr

An der Empa in Dübendorf ist der Startschuss gefallen für ein internationales Forschungsprojekt. In den nächsten vier Jahren wollen Forscher aus sieben Ländern neuartige Lithium-Ionen-Batterien entwickeln. Hauptziel des von der EU unterstützten Projektes ist es, die Schwachstellen der heutigen Lithium-Ionen-Batterien auszumerzen: Die neuen Batterien sollen langsamer altern und mehr Ladezyklen ermöglichen. Zudem soll Europa bei der Batterie-Technologie weniger abhängig von Asien werden. Die Europäische Union unterstützt das Forschungsprojekt mit insgesamt 10 Millionen Euro. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.