Eltern wehren sich gegen Maskenpflicht an Kantonsschulen
  • News
Der Luzerner Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann verteidigt die Maskenpflicht. (Bild: bic)

Brief an den Luzerner Bildungsdirektor Eltern wehren sich gegen Maskenpflicht an Kantonsschulen

2 min Lesezeit 11 Kommentare 15.08.2020, 12:35 Uhr

Eine Gruppe von Eltern wehrt sich gegen die Maskenpflicht an Kantons- und Berufsschulen. In einem offenen Brief an den Luzerner Bildungsdirektor fordern sie Antworten. Marcel Schwerzmann verteidigt die Maskentragepflicht.

Mit oder ohne Maske? Es ist die Gretchenfrage zum Schulstart. Sie stellt sich auch an den Luzerner Berufs- und Kantonsschulen in Luzern. Dort müssen die Schülerinnen der nachobligatorischen Schulzeit mit Masken zum Unterricht.

Dagegen regt sich nun Widerstand. In einem Brief, der auch unserer Redaktion vorliegt, stellt die Gruppe verschiedene Fragen an den Bildungsdirektor und fordert eine umgehende Stellungnahme. Zudem wollen die besorgten Eltern den Rechtsweg prüfen.

Im korrekten Umgang ungeschult

Unter dem Titel «Eltern und Schule stehen auf – Regionalgruppe Luzern» kritisieren 60 Personen, meist Eltern von Jugendlichen, die Maskenpflicht. Auf 3 Seiten führen sie ihre Anliegen aus: «Mit grosser Besorgnis und Empörung nehmen wir zur Kenntnis, dass die weiterführenden Schulen des Kantons Luzern eine Maskenpflicht angeordnet haben.»

Die Belastung für die Jugendlichen sei gross. Während Mitarbeiter in Spitälern die Maske situativ anwenden würden und im korrekten Umgang damit geschult seien, wäre dies bei Schülern nicht der Fall. Zudem sei die Wirkung der Massnahme ohnehin umstritten.

Ist die Maske ein Angriff auf die Menschenwürde?

Die Maske sei gar «ein Angriff auf die Menschenwürde und die körperliche und geistige Unversehrtheit», heisst es weiter. Man prüfe nun, ob man die Maskenpflicht auf dem Rechtsweg verhindern könne. «Amtsmissbrauch», «Nötigung» oder «vorsätzliche Körperverletzung» werden als mögliche Anklagepunkte erwähnt.

Direkt angesprochen ist Bildungsdirektor Marcel Schwerzmann. Gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» sagte er am Freitagabend: «Wir wollen in der Schule soviel Präsenzunterricht und Normalität wie möglich», so der parteilose Regierungsrat. Man befinde sich in einer speziellen Lage, die eine teilweise Maskenpflicht erfordere. «Ein Angriff auf die Mescnhenwürde ist das mit Bestimmtheit nicht», so der Bildungsdirektor.

Eine schriftliche Beantwortung des Elternbriefes stellte er auf kommende Woche in Aussicht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

11 Kommentare
  1. Stephanie, 28.10.2020, 19:06 Uhr

    Wo findet bzw. wie erreicht man diese Gruppe? Weiss das jemand?

  2. Nicolas Odermatt, 16.09.2020, 09:57 Uhr

    Masken sind gesundheitsschädigend und machen an Schulen absolut keinen Sinn. Zumindest nicht innerhalb der Klasse während des Unterrichts. Erstens ist das Contact Tracing wohl nirgends so einfach wie an Schulen und zweitens sitzen die Schüler und Schülerinnen auch während der Mittagspause, nach der Schule und während dem Turnunterricht beisammen.

    Macht diese Maskenpflicht während des Unterrichts rückgängig, damit sich die Schüler und Schülerinnen wieder normal konzentrieren können und keine unnötigen gesundheitlichen Schäden davontragen. In anderen Kantonen geht das auch ohne Probleme. Danke.

  3. J. Weber, 17.08.2020, 17:43 Uhr

    Leider ist der Entscheid unseres Luzerner Bildungsdirektors einmal mehr realitätsfremd, mutlos und eine weitere Zumutung für die betroffenen jungen Menschen. Ein Blick in die meisten Kantone, beispielsweise nach Zürich, würde sich lohnen. „So sicher wie nötig, so locker wie möglich: Zürich verzichtet zu Recht auf eine strikte Maskenpflicht im Unterricht.“ Mit einer eingeschränkten Maskenpflicht könnten auch die Luzerner Jugendlichen sicher leben und wir würden uns ihre längerfristige Mithilfe in der Pandemie-Bekämpfung sichern. Meine langjährigen Erfahrungen (Lehrperson, Schulleiterin, Qualitätsbeauftragte…) mit jungen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern im Bildungswesen zeigen, dass Ziele am schnellsten und besten erreicht werden können, wenn ihre Lebensrealität berücksichtigt wird.

  4. Guido, 16.08.2020, 20:05 Uhr

    So, also jetzt verlange ich vom ganzen Regierungsrat vorallem vom Herr Schwerzmann ab Montag den ganzen Tag auch eine Maske tragen. Falls DIE das nicht machen, müssen wir Schüler auch nicht!

    1. Raymond, 17.08.2020, 08:15 Uhr

      Wenn Herr Schwerzmann den Abstand nicht einhalten kann, dann wird er garantiert eine Maske tragen. Kann man im Schulzimmer den Abstand einhalten? Wohl eher nicht. Wer das nicht begreift, dem ist wirklich nicht zu helfen.
      «Falls DIE das nicht machen, müssen wir Schüler auch nicht!» Das ist doch kindisch sorry!

    2. J. Weber, 17.08.2020, 17:59 Uhr

      Guido, ich verstehe deinen Unmut und finde es richtig, wenn die betroffenen Lernenden sich wehren. Die Maskenpflicht in Klassenzimmern ist schwer nachvollziehbar. Die Klassenzimmern sind sicher einer der einfachsten Orte, um Kontakt-Tracing anzuwenden, weil die Personenzahl stark begrenzt ist und die Kontaktdaten bestens bekannt sind. Zudem essen dieselben SchülerInnen an gewissen Schulen in der Mensa OHNE Masken an den klassenweise zugeteilten Tischen dicht aneinander gedrängt. Die Lehrpersonen tragen die Masken teilweise nicht im Klassenzimmer, mit der Begründung, dass sie den 1,5m Abstand einhalten würden… Da wird das Maskentragen im Klassenzimmer zur Farce. Trotzig Gegenforderungen aufstellen führt aber nicht zum gewünschten Ziel. Verbindet Euch besser über die Schülerorganisationen im Ganzen Kanton und erhebt möglichst viele zusammen Eure Stimme.

  5. Raymond, 15.08.2020, 15:53 Uhr

    Vielleicht sollten sich die guten Eltern zuerst mal richtig informieren. Der erste Teil dieser Aussage ist klar und eindeutig falsch.
    «Während Mitarbeiter in Spitälern die Maske situativ anwenden würden und im korrekten Umgang damit geschult seien, wäre dies bei Schülern nicht der Fall.»
    Seit März herrscht im Luzerner Kantonsspital eine generelle Maskenpflicht für jeden der ein Gebäude betritt. Lockerungen gab es nur in Büros wo der Abstand eingehalten werden konnte oder in Einzelbüros Z.B. in der Administration. Selbst das ist nun weggefallen. Die Maskenpflicht gilt nun auch an Büroarbeitsplätzen, selbst wenn der Abstand eingehalten werden kann!
    Und was gibt es zu schulen? Hände waschen oder desinfizieren vor dem anlegen der Maske dürfte ja nicht so schwierig zu begreifen sein. Die weiteren Vorwürfe entbehren ja sowieso jeglicher Grundlage und sind lächerlich. Dass es unangenehm ist den ganzen Tag eine Maske zu tragen ist natürlich klar. Ob die Eltern wohl Fans von Attila Hildmann oder Xavier Naidoo sind?

    1. J. Weber, 17.08.2020, 18:08 Uhr

      Raymond, Sie haben sicher recht, wenn sie die Argumentationsweise der Elterngruppe kritisieren. Das Anliegen der Elterngruppe ist aus meiner Erfahrung trotzdem sehr berechtigt (vgl. meine weiteren beiden Kommentare), auch wenn die Vorgehensweise leider kaum zielführend ist. Die Art und Weise, wie Sie selbst über das Anliegen der Elterngruppe herziehen, ist es aber auch nicht. Ihr Zynismus und Ihre Wortwahl zeugt von mangelndem Respekt, gegenüber anders Denkenden.

    2. Raymond, 17.08.2020, 21:19 Uhr

      Liebe(r) J. Weber,
      Sie werfen mir mangelnden Respekt und Zynismus gegenüber anders Denkenden vor. Ja da haben Sie recht. Ich kann Leute, die dem Regierungsrat wegen einer Maskenpflicht «Amtsmissbrauch», «ein Angriff auf die Menschenwürde und die körperliche und geistige Unversehrtheit», «Nötigung» und «vorsätzliche Körperverletzung» vorwerfen nicht ernst nehmen und haben keinen Respekt vor solchen Leuten. Es tut mir wahnsinnig leid.
      Um etwaige Missverständnisse auszuräumen. Ich bin kein Freund von RR Schwerzmann und habe ihn auch nicht nicht gewählt.
      Ob eine Maskenpflicht richtig oder falsch ist, kann man durchaus diskutieren. Da habe ich kein Problem. Aber das dann bitte mit Respekt von beiden Seiten. Die hier vorgebrachten Vorwürfe bzw. Anschuldigungen gehen gar nicht.

    3. Ritschard Keck, 12.09.2020, 17:58 Uhr

      Die Maske bietet keinen Schutz gegen Vieren. Die schadet nur ! Wir werden alle nur noch mehr anfälliger für die Atemwegserkrankungen! Nicht nur Schüler!Alle! Informiert euch endlich selber diesbezüglich

    4. Raymond, 19.10.2020, 21:30 Uhr

      @Ritschard Keck das haben Sie woher? Von der Youtube Akademie? Bei allem Respekt. Das was Maskengegner und Coronaleugner in letzter Zeit abziehen, ist nur noch armselig.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF