Eltern-Bonus in der Politik: Wer Kinder hat, soll in Zug doppelt abstimmen
  • Politik
Politisch mitbestimmen ab Geburt? Diese Diskussion wird in Zug neu lanciert. (Symbolbild: Ben Wicks/Unsplash)

Weil die Gesellschaft immer älter wird Eltern-Bonus in der Politik: Wer Kinder hat, soll in Zug doppelt abstimmen

3 min Lesezeit 6 Kommentare 15.02.2021, 17:17 Uhr

Die Demografie prägt auch die Demokratie entscheidend: Immer öfters bestimmen ältere Menschen den politischen Weg. Dem will der Zuger CVP-Kantonsrat Michael Felber Gegensteuer geben: Mit dem Stimmrecht ab Geburt. Die Idee ist nicht neu.

«Nur wer stimmt, wird gehört. Nur wer wählt, zählt.»

Dieser Überzeugung ist Michael Felber. Und für den Zuger CVP-Kantonsrat gehören auch die Minderjährigen dazu. «Kinder sollen im Kanton Zug zukünftig eine Stimme bekommen», schreibt er in einer aktuellen Interpellation. Darin bringt er das Thema Kinderstimmrecht aufs politische Parkett.

Eine Idee, die nicht neu, aber angesichts der demografischen Entwicklung von besonderem Interesse ist. Denn der Anteil der älteren Bevölkerung steigt. Haben sie in politischen Fragen unterschiedliche Meinungen, werden die Jungen oft überstimmt. Die Rede ist von einer Gerontokratie, der Herrschaft der Alten.

Gegen Ende 2050, so prognostiziert Michael Felber, wird die erwerbstätige Bevölkerung im Kanton Zug noch die Hälfte der Stimmbürger ausmachen. Dabei sind es gerade die jüngeren Generationen, die am längsten von den Entscheiden an der Urne betroffen sind.

Skeptiker sprechen von Familienbonus

Deshalb fordert Felber: Bei kantonalen und kommunalen Abstimmungen sollen Eltern für ihre Kinder abstimmen dürfen. «So wird für mehr Generationengerechtigkeit im demokratischen Betrieb gesorgt werden.» Und Eltern erlaube dies, ihre Kinder altersgerecht für politische Fragen zu sensibilisieren und ihre Haltung miteinzubeziehen.

Von der Regierung will der Zuger CVP-Politiker darum wissen, welche rechtlichen Grundlagen es für das Kinderstimmrecht beim Kanton und den Gemeinden bräuchte.

zentralplus fragt
Aktuelle Meinungsumfrage
Stimmrecht für Kinder – was hältst Du davon?
Danke für Deine Stimme. Du hast bereits teilgenommen.

Menschen ab Geburt politische Rechte zu verleihen: Dafür setzt sich der Verein Kinderlobby seit Jahren ein. Ebenso schlug die liberale Denkfabrik Avenir Suisse dies vor einiger Zeit vor. Nach dem Brexit kam zudem die Diskussion auf, ob man die Stimmen der Jungen stärker gewichten oder Senioren ein «Stimmrecht light» verleihen will.

Bislang blieben die Bemühungen ohne handfesten Erfolg: Auf nationaler Ebene wurde 2010 letztmals ein Vorstoss für das Kinderstimmrecht abgeschrieben, ebenso scheiterten ähnliche Anliegen in den Kantonen.

Kritiker geben zu bedenken, dass das Stimm- und Wahlrecht nicht übertragbar sei. Das Kinderstimmrecht diskriminiere Kinderlose, die genauso zukunftsorientiert abstimmen könnten. In erster Linie würden einfach Eltern mehr Macht bekommen, ohne die Meinung ihrer Kinder – sofern sie diese überhaupt zum Ausdruck bringen – abbilden zu müssen. Dazu kommen Umsetzungsfragen: Theoretisch könnte beispielsweise eine 5-Jährige in ein Amt gewählt werden. Was, wenn der bürgerliche Vater die Meinung des rebellierenden Teenagers ignoriert? Und wer entscheidet, wenn sich die Eltern scheiden lassen?

Das Stimmrechtsalter ist kein Naturgesetz

Viele Fragen harren noch einer Antwort. Ab welchem Alter Schweizer abstimmen dürfen, wird derweil immer wieder neu verhandelt – zurzeit wird das Stimmrechtsalter 16 erneut aktiv diskutiert. Die staatspolitische Kommission des Ständerats hat kürzlich grünes Licht dafür gegeben. Entsprechende Diskussionen gab es in jüngster Vergangenheit auch im Kanton Luzern und Zug.

Es wäre nach 30 Jahren die nächste Anpassung der politischen Alterslimite: Die letzte erfolgte 1991. Zuvor durften nur über 20-Jährige in der Schweiz abstimmen oder wählen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 300 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

6 Kommentare
  1. Thomas Handschin, 16.02.2021, 22:18 Uhr

    Höchste Zeit dass die U18 das Stimmrecht erhalten. Schliesslich sind sie es, die noch alle Lebensphase vor sich haben und bei der Gestaltung der Zukunft mittels Gesetzen unbedingt mit einzubeziehen sind. Dies zu unterlassen schadet der Gesellschaft.

  2. Andreas Peter, 15.02.2021, 17:43 Uhr

    Kinder sollen auch noch abstimmen? Gestern waren es noch geistig Behinderte.
    Die Linke (inkl. CVP/Mitte) kann wohl bei Menschen mit Lebenserfahrung und wachem Geist nicht trumpfen, deshalb versucht man nun alles Mögliche.
    Wie wäre es mit Hunden? Einmal „Wau“ heisst Linksgrünmitte, exakt 53 Mal „Wau“ heisst FDP und exakt 1238 mal „Wau“ heisst SVP.
    Fair, oder?

  3. Andreas Peter, 15.02.2021, 17:30 Uhr

    Euer Abstimm-Formular funktioniert nicht.
    Habe abgestimmt, und als Resultat überall 0% bekommen.
    Es kann ja nicht sein, dass ich teilgenommen habe und alles auf 0 ist.
    Oder sind gewissen Antworten als „nicht erwünscht“ programmiert?
    Das sehe ich:
    ———————————-
    Stimmrecht für Kinder – was hältst Du davon?
    Super! So fliessen auch die Interessen der Kinder in der Politik ein. 0%
    Schwierig! Eltern erhalten dadurch politisch zu viel Gewicht. 0%
    Chancenlos! Diskutieren wir lieber über Stimmrechtsalter 16. 0%
    Du hast bereits teilgenommen.
    ———————————-

    1. Redaktion Redaktion zentralplus, 15.02.2021, 17:48 Uhr

      Danke für den Hinweis. Bei uns funktioniert die Abstimmung, es haben in der Zwischenzeit auch zahlreiche andere Personen (erfolgreich) teilgenommen.

    2. remo.genzoli, 16.02.2021, 08:12 Uhr

      Ja, lieber Andreas Peter, vermutlich auch da wieder links-grüne Verschwörer und Aktivisten bei Zentral+, die Ihnen absichtlich den Zugang zur Abstimmung verwehren und Sie schickanieren. Lesen Sie doch die Weltwoche und gönnen Sie sich ab und zu ein Schoggistängäli mit einem Mutschli. Ersteres entspricht vermutlich eher Ihrer politischen Gesinnung und letzteres hebt die Stimmung.

    3. Andreas Peter, 16.02.2021, 09:59 Uhr

      @remo.genzoli: Wollen Sie damit sagen, dass Z+ nur von Linken gelesen werden darf, oder weshalb möchten Sie mich an die Weltwoche „abschieben“?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.