28.01.2020, 14:25 Uhr Eisfischer auf Scholle gestrandet

1 min Lesezeit 28.01.2020, 14:25 Uhr

Rund 600 russische Fischer sind trotz Warnungen der Behörden vor Treibeis zum zweiten Mal binnen weniger Tage auf einer grossen Eisscholle vor der Halbinsel Sachalin gestrandet. Einsatzkräfte seien an Ort und Stelle, um die Fischer in Sicherheit zu bringen, teilte der Zivilschutz mit. Die Eisfläche hatte sich zuvor vom Ufer gelöst. Seit Tagen warnen die Behörden demnach davor, auf das Eis zu gehen, weil das die Wetterverhältnisse nicht zuliessen. Trotzdem stellen laut Zivilschutz immer wieder Hunderte Menschen ihr Schicksal auf die Probe. Zu Zwischenfällen beim Eisfischen komme es in Russland immer wieder. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.