Einmaliger Einblick hinter dicke Mauern
  • Gesellschaft
  • Gesellschaft
  • Kirche
Diverse Klöster öffnen übers Wochenende ihre Pforten, wie hier das Kloster Engelberg. (Bild: zvg)

Tag der offenen Klöster Einmaliger Einblick hinter dicke Mauern

2 min Lesezeit 18.09.2015, 11:45 Uhr

Etwas Mystisches und Unbekanntes haftet ihm am – dem Leben im Kloster. Wie gestaltet sich tatsächlich der Alltag dieser religiösen Gemeinschaften, welche oftmals ihre Tore für die Öffentlichkeit verschlossen halten?

Zum ersten Mal werden dieses Wochenende 13 Klöster in den Kantonen Luzern, Zug, Ob- und Nidwalden sowie Uri und Schwyz anlässlich des «Tages der offenen Klöster» für Besucher zugänglich gemacht. «Viele dieser Klöster sind wenig bekannt. Wir wollen sie der Öffentlichkeit näherbringen», begründet Beatrice Suter vom organisierenden Verein Sakrallandschaft Innerschweiz dessen Engagement. Der «Tag der offenen Klöster» soll künftig regelmässig stattfinden – wenn er auf Anklang stösst.

«Nicht so rückständig, wie man denkt»

Das Zusammentreffen von Besuchern und Klosterbewohnern hat auch noch einen anderen Zweck. «Wir kämpfen gegen Vorurteile an. Die Schwestern und Padres sind sehr offen und keineswegs so streng und rückständig, wie man denkt», erläutert Suter.

«Wenn die jüngste Klosterfrau bereits über 70 ist, kann sich so ein Event schwierig gestalten.»

Beatrice Suter, Sakrallandschaft Innerschweiz

Wem bereits die meisten dieser 13 teilnehmenden Klöster unbekannt sind, wird erstaunt sein, wie viele ursprünglich von Sakrallandschaft Innerschweiz angefragt wurden – ganze 55 Klöster. Aus den verschiedensten Gründen sagten die meisten davon ab: Umbau, fehlende Ressourcen oder mangelnde Kapazität. «Wenn die jüngste Klosterfrau bereits über 70 ist, kann sich so ein Event schwierig gestalten», sagt Suter. Nicht zuletzt gibt es auch Klöster, die ihren Alltag schlicht nicht der Öffentlichkeit zeigen möchten.

Rückzugsort für gestresste Seelen

Viele kennen Klöster als Rückzugsort für gestresste Seelen, die der Hektik des Alltags entfliehen wollen. Diesem Trend ist man sich auch bei Sakralllandschaft Innerschweiz bewusst. «Manche Menschen suchen Halt und Orientierung. In einem Kloster, dem Ort der Stille, finden sie genau das», ist Beatrice Suter überzeugt.

Die meisten der 13 teilnehmenden Klöster gewähren Besuchern am Samstag, 19. September, einen Einblick in den Klosteralltag. Einige wenige Veranstaltungen finden indes am Freitag und Sonntag statt. Einzelne Führungen sind kostenpflichtig und benötigen eine Anmeldung. Die genauen Details dazu finden Sie bei den Links zum Thema.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF