Neues Luzerner Musiklabel feiert geheimnisvolle Taufe
  • Kultur
  • Veranstaltung
Hinter dem neuen Club steht ein Kollektiv aus elf Kulturschaffenden mit gleichem Namen: der Club Dänemark. (Bild: Bildmontage ida)

Zehn Tage feiern im Club Dänemark Neues Luzerner Musiklabel feiert geheimnisvolle Taufe

2 min Lesezeit 15.08.2020, 20:00 Uhr

Ziemlich genau ein Jahr nach seiner Eröffnung feiert der Club Dänemark an der Maihofstrasse zehn Tage. Doch der Flyer der «Easy undercover series» gibt zunächst Rätsel auf.

Zehn Daten zwischen dem 4. und 13. September sind auf dem Flyer aufgedruckt. Hinter jedem steht: «19.00 warm up 20.00 show». Darunter ein Link zur Anmeldung auf der Website des Club Dänemark. Hä?

Bei genauerem Hinsehen entdeckt man das Logo der Band Sc’ööf. Wir rufen bei Gitarrist Christian Zemp an, der auch Teil des Kollektivs Club Dänemark ist (zentralplus berichtete). Er bringt ein bisschen Licht ins Dunkel: «Wir wollten keine gewöhnliche Plattentaufe machen», beginnt er. Es sei nämlich nicht nur die Band, die ihr neuestes Baby präsentiere, sondern gleichzeitig auch die Geburtsstunde eines neuen Labels: Club Dänemark wird vom Kollektiv zum Markennamen für Musikproduktionen.

Kleiner Ersatz für die abgesagte Europa-Tournee

Ein grosser Anlass dazu sollte eigentlich am 18. April im Südpol stattfinden: Sc’ööf und Tanche, die im April mit dem Album «B.S.P.P.» die erste Platte unter dem Label Club Dänemark veröffentlichten, konnten ihr Vorhaben aber aus bekannten Gründen nicht umsetzen.

«Nur wer dabei ist, wird auch wirklich dabei gewesen sein.»

Dass nun gleich zehn Mal zur Release-Party von Sc’ööfs «Weaving Elephants» geladen wird, habe seine guten Gründe, sagt Zemp. Im Moment sei wegen Corona nur eine handvoll Gäste möglich. «Zudem sind die zehn Termine auch als kleiner Ersatz für die abgesagten Konzerte und Festivals gedacht.» Die ursprüngliche geplante Release-Tour hätte Sc’ööf einmal quer durch Europa geführt: etwa an die Festivals Bad Bonn, Braille Satellite (Litauen) oder das Jazzfestival Willisau.

Multidimensionale statt «platte» Taufe

Weil man die Label- und Plattentaufe zu einem «multidimensionalen Erlebnis» machen will, wollen die Clubbetreiber auch mehr bieten als «bloss» Konzerte. Zemp verspricht Performances, weitere Live-Acts, Installationen, Video und «vielleicht auch Akrobatik und Tanz». Jeder Abend soll eine exklusive Show werden. «Nur wer dabei ist, wird auch wirklich dabei gewesen sein.»

Schliesslich freut er sich ungemein auf die Event-Reihe. Und auch wenn jeweils nur eine handvoll Gäste dabei sein darf: «Für die Band gibt es so doch ein bisschen Tourfeeling – etwas, dass wir in der letzten Zeit vermisst haben.»

Wer beim Event dabei sein will, der muss sich anmelden. Wer will, darf auch ein bisschen weiterrätseln: Die Website des Club Dänemark versprüht ziemliches Retro-Gamefeeling.

Einen ganz kleinen Vorgeschmack auf die Musik gibt es übrigens auch – es handelt sich um einen Ausschnitt aus dem Song «Entertainment», der auf dem neuen Album von Sc’ööf zu hören sein wird:

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF