04.01.2020, 10:01 Uhr Ecuador: Anklage gegen Correa

1 min Lesezeit 04.01.2020, 10:01 Uhr

Der frühere Präsident Ecuadors, Rafael Correa, muss sich in seinem Heimatland wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht verantworten. Das hat eine Richterin des Nationalen Gerichtshofs in der Hauptstadt Quito entschieden. Correa lebt im belgischen Exil. Ihm wird vorgeworfen, seinen Wahlkampf im Jahr 2013 mit Bestechungsgeldern finanziert zu haben. Laut Staatsanwaltschaft soll er im Gegenzug für öffentliche Aufträge umgerechnet acht Millionen Dollar von Unternehmen erhalten haben. Darunter ist auch der brasilianische Baukonzern Odebrecht, der in Korruptionsfälle verwickelt ist. Der Prozess gegen Correa wird in dessen Abwesenheit geführt werden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.