Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
News
Ebikon: Verdrängungskampf im Hallenbad – wegen Lehrplan 21
  • Aktuell
Das Hallenbad Schmiedhof war noch auf rund 7000 Einwohner ausgelegt, heute wohnen doppelt so viele Menschen in Ebikon. Eine Lösung muss her, denn die Schule braucht das Bad ab Sommer 2017 für den obligatorischen Schwimmunterricht. (Bild: zVg)

Ebikon: Verdrängungskampf im Hallenbad – wegen Lehrplan 21

2 min Lesezeit 24.01.2017, 11:55 Uhr

Ab Sommer 2017 führen die Volkschulen im Kanton Luzern den Lehrplan 21 ein. Neu wird der Schwimmunterricht obligatorisch. Das hat auch Auswirkungen aufs Hallenbad Schmiedhof in Ebikon, wo private Untermieter gegenüber der Schule benachteiligt werden.

Aufgrund der zunehmenden Schwimmlektionen der Volksschulen in Luzern Ost und der erhöhten Nachfrage an Wasserfläche im Hallenbad Schmiedhof, habe die Gemeinde den Belegungsplan anpassen müssen. «Betroffen davon sind private Untermieter, welche Kurse anbieten», schreibt die Gemeinde Ebikon in einer Mitteilung. Die öffentliche Nutzung bleibe bestehen.

Schulen brauchen das Hallenbad

Mit der Einführung vom Lehrplan 21 wird ab Schuljahr 2017/18 der Schwimmunterricht obligatorisch. Während der dritten und vierten Klasse sind mindestens neun bis maximal 18 Mal Schwimmunterricht pro Schuljahr je Klasse vorgesehen. Ende der vierten Klasse sollen Schüler den Wasser-Sicherheits-Check absolvieren: Ins tiefe Wasser purzeln, sich eine Minute an Ort über Wasser halten und 50 Meter schwimmen.

Die Untermieter des Hallenbads hätten Mitte Dezember an einer Infoveranstaltung teilgenommen, an welcher die Gemeinde sie über die Auswirkungen des Lehrplan 21 orientiert habe. «Leider haben wir nicht genügend Wasserfläche in Ebikon, um der gesamten Nachfrage der Gemeinden und privaten Untermieter gerecht zu werden», wird der parteilose Gemeinderat Hans Peter Bienz zitiert. Er ist fürs Ressort Planung & Bau zuständig.

Standort für gemeinsames Hallenbad gesucht

Es muss also eine Lösung her: LuzernPlus evaluiere neue Hallenbadstandorte und mögliche Trägerschaften, heisst es in der Mitteilung weiter. «Mit dem Projektauftrag soll die Machbarkeit, Trägerschaft und Wirtschaftlichkeit eines gemeinsamen Hallenbads geklärt werden. Dabei geht es in erster Linie darum, einen Standort zu evaluieren», sagt Nathalie Mil, Gebietsmanagerin LuzernOst. Zu «LuzernOst» gehören neben Ebikon die Gemeinden Buchrain, Dierikon, Gisikon, Honau, Inwil und Root. Standortkriterien seien die Verfügbarkeit des Grundstücks und dessen Umfeld, die Anbindung an den öffentlichen Verkehr und die Parkierung. 

Klar ist jedoch jetzt schon: Ebikon wird dieses gemeinsame neue Hallenbad nicht bauen. Zumindest nicht alleine: «Bei der aktuellen Finanzlage ist es für die Gemeinde Ebikon nicht prioritär, einen Hallenbadneubau und dessen Betrieb aus eigener Kraft zu stemmen», führt Gemeinderat Hans Peter Bienz aus.

Für Ebikon sei deshalb eine gemeindeübergreifende Hallenbadnutzung von Bedeutung. Das Hallenbad Schmiedhof seit rund 40 Jahre alt und sei auf halb so viele Einwohner ausgelegt gewesen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.