10.02.2021, 06:41 Uhr Drogenhandel trotz Shutdown

1 min Lesezeit 10.02.2021, 06:41 Uhr

Im März vor einem Jahr ging die Schweiz in einen mehrwöchigen Shutdown und schloss die Grenzen. Dennoch wurde das Geschäft mit Drogen dadurch nicht gestoppt. Das zeigen Untersuchungen der Stiftung Sucht Schweiz. Um die Absperrungen zu umgehen, waren die Drogendealer erfinderisch: Sie fuhren in öffentlichen Verkehrsmitteln über die Grenze oder schmuggelten grössere Mengen in Lastwagen und Autos. Dazu benutzten sie auch die grüne Grenze. Weitere Untersuchungen von Sucht Schweiz zeigen, dass die Pandemie das Suchtverhalten beeinflusst: Die Situation bringe Personen in Versuchung, sich durch Alkohol, Drogen oder Medikamente zu entlasten. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF