Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!

Drei Luzerner Projekte nominiert

2 min Lesezeit 25.08.2015, 13:30 Uhr

Gleich drei Projekte der Hochschule Luzern wurden für den Design Preis Schweiz 2015 nominiert. Die Konkurrenz ist gross: In diesem Jahr hoffen 42 Nominierte auf den Gewinn in zwölf Kategorien.

Der Design Preis Schweiz ist seit 2003 einer der beiden grossen Designpreise in der Schweiz. Er wird von der D’S Design Center AG organisiert und alle zwei Jahre verliehen. Unter den 42 Nominierten gehen dieses Jahr gleich drei Projekte von der Hochschule Luzern ins Rennen.

«TexPavillon», nominiert in der Kategorie Forschung, ist das Resultat einer vierjährigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Es zeigt ein mobiles Tragwerksystem aus Textil, mit dem leichte, stabile und schöne Pavillons gebaut werden können. Möglich macht das ein zeltähnlicher Aufbau, der die Tragstruktur und das schützende Element verbindet. Der Pavillon ist so konstruiert, dass sich die Stäbe nicht berühren müssen, weil auch das Textil einen Teil der Belastung übernimmt.

Unterstütze Zentralplus

Der mobile Ausstellungs- und Eventpavillon könne Besucher vor Wind und Wetter schützen, liesse sich in relativ kurzer Zeit aufbauen und platzsparend lagern, so der Projektbeschrieb. Der Aufbau der textilen Hülle zeige dabei Vorteile etwa bei der Wärmedämmung, dem Temperaturausglich, der Reguliereung der Feuchtigkeit und der durscheinenden Helligkeit.

Im Projekt «Dafat» wurde eine neuartige Applikationstechnik entwickelt, mit der Farbe dreidimensional auf Stoffe aufgetragen werden kann. Das Verfahren, ebenfalls nominiert in der Kategorie Forschung, gibt den Designern mehr Freiheit. Sie können den Stoff am Computer entwerfen, an der Maschine noch stuern und direkten Einfluss auf das künstlerische Ergebnis nehmen.

Tiziana Artemisio aus Zürich entwickelte für ihre Abschlussarbeit an der Hochschule Luzern – Design & Kunst «reverso ein Wortspiel.» Es ist dies ein Holzwürfelspiel, das zu einer Auseinandersetzung mit Sprachzeichen einlädt. «reverso» ist mehrdimensional und besteht aus 49 Würfeln. Die Grundlage bildet ein zum Drehen optimiertes Alphabet, das von der Künstlerin eigens für diese Arbeit entwickelt wurde.

Sämtliche für den Design Preis Schweiz nominierten Arbeiten werden vom 30. Oktober bis 13. Dezember 2015 in Langenthal in einer öffentichen Ausstellung gezeigt. Im Anschluss an die Vernissage am 30. Oktober findet ab 19 Uhr die Preisverleihung statt.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare