Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Drei Beizen erklimmen das Luzerner Himmelrich
  • Regionales Leben
  • Gastronomie
Stolz auf seinen neuen Pizzaofen im «Petrus»: Restaurantleiter Oliver Lau. (Bild: hae)

Neue Restaurants in der ABL-Überbauung Drei Beizen erklimmen das Luzerner Himmelrich

5 min Lesezeit 2 Kommentare 04.09.2019, 13:32 Uhr

Die Luzerner Neustadt bietet in der neuen ABL-Überbauung Himmelrich insgesamt 250 Wohnungen. Neu gibt es dort auch drei Restaurants: «Kaffeekranz», «Majorelle» und «Petrus». Sind die Lokale für die offizielle Eröffnung des Grossbaus am Samstag bereit?

Es ist laut und staubig in und um den dreieckigen Grossbau in der Luzerner Neustadt: Bagger fahren herum, viele Arbeiter wuseln, Neugierige spienzeln durch die Absperrgitter. Man kann sich kaum vorstellen, dass hier am Samstag schon alles bereit sein soll für die grosse Eröffnung des ersten Teils.

Man kann sich kaum vorstellen, dass hier am Samstag für die Eröffnung alles bereit sein soll. (Bild: hae)

«Büezer und Studentin, Kleinkind und Urgrossmutter, Kreative, Naturburschen und Velofahrerinnen werden sich hier treffen.» So heisst es auf der Website der neuen Siedlung Himmelrich 3 in der Luzerner Neustadt. Es ist ein Projekt der Allgemeinen Baugenossenschaft Luzern ABL, einem Anbieter von sozialem Wohnbau.

Unterstütze Zentralplus

Dieses durchmischte Neustadt-Völklein will auch verpflegt sein – am liebsten gleich in nächster Nähe zwischen Bundes-, Clariden- und Himmelrichstrasse. Deshalb wurden in der neuen Himmelrich-Überbauung auch drei Gastrobetriebe einquartiert, sie sind Teil der 24 Ladenlokale, die verschiedene Grössen von 22 bis 350 Quadratmetern aufweisen. 

Die Beizen im Plan: «Kaffeekranz» ist die Nummer 5, «Majorelle» die 10 und «Petrus» die 6. (Bild: zvg)

Italienische Küche, orientalische Gerichte und Kaffee-Köstlichkeiten werden im «Kaffeekranz», «Majorelle» und «Petrus» geboten: Die Bewohner der Neustadt dürfen sich auf drei neue Lokale freuen. Diese laden bald zum Verweilen bei Espresso, Tajines und Pasta ein. Wenn am Wochenende ein erster Teil der neuen Überbauung eröffnet wird (siehe Box), sind erst zwei davon offen. Doch was haben die drei Lokale zu bieten?

Himmelrich-Eröffnung am Samstag

Nach vier Jahren Gesamtbauzeit wird am Samstag, 7. September, von 12 bis 17 Uhr der erste Teil des neuen Himmelrich 3 offiziell eröffnet. Besucher sind in den 16 Geschäften der neuen Siedlung, auf der Dachterrasse und in den Strassen um das Himmelrich sowie im umgestalteten Bleichergärtli willkommen. Vier Wanderbands spielen an einem der vier Aussenstandorte. Auch vor und nach dem offiziellen Teil gibt es in einzelnen Himmelrich-Lokalen Kultur zu geniessen.

«Wir sind bestrebt, unserer Kundschaft höchste Qualität zu bieten», sagt Florian Junker, einer der beiden Betreiber des «Kaffeekranz». Wann er zusammen mit Patrick Lüthold die neue Kafibar auf 120 Quadratmetern eröffnen wird, ist allerdings noch in der Schwebe: Ihr Tagesgeschäft und Events nehmen die beiden Baristas derzeit arg in Anspruch, denn der September ist dafür einer der besten Monate. «Ausserdem gab es Bauverzögerungen und wir sind derzeit leider immer noch am Innenausbau», erklärt Florian Junker.

Mobiler Kaffeeverkauf

Zugpendler kennen die beiden Jungunternehmer von ihrem mobilen Kaffeeverkauf am Luzerner Bahnhof, wo sie an Werktagen morgens innerhalb von drei Stunden rund 100 Zugfahrende mit Kaffee wecken. 

So viel wissen Florian Junker und Patrick Lüthold aber schon über den Himmelrich-Kaffeekranz: Es werden 45 Sitzplätze sein und bei sommerlichen Temperaturen in etwa gleich viele draussen. Dann gibt es eine Show-Rösterei, wo die Mitarbeitenden zeigen, wie aus erlesenem Rohkaffee das beliebte «schwarze Gold» entsteht. 

Patrick Lüthold und Florian Junker (rechts) sind noch nicht so weit. Hier beim Kaffeetasting in Griechenland. (Bild: zvg)

In einem separaten Barista-Corner gibt es überdies alles zu kaufen, was man zur Zubereitung von Espressi und zum Brühen von diversen anderen Kaffees benötigt – bis hin zur Kaffeemaschine. «Nebst Cappuccini wird hier aber auch ein kühles Glas Weisswein oder ein frisch gezapftes Feierabendbier ausgeschenkt», so Junker. Er ist seit zwei Wochen auch Weinimporteur und setzt auf eine biologische Weinkarte. «Man kann hier trinken und kaufen. Und etwas zum Knabbern gibt es sicherlich auch, haben wir doch das Petrus gleich nebenan.»

Pizza und Pasta im «Petrus»

Selber hat der «Kaffeekranz» nämlich keine Küche, doch das muss kein Manko sein. Denn dafür springen andere für die Baristas in die Bresche: Die Pastaköche an der Claridenstrasse im «Petrus» kennt man von der frischen Italo-Küche vom «Pastarazzi» in Luzern und der «Aateiggi» in Sarnen her. Sie sind bekannt für hausgemachte Ravioli und andere Pasta. 

In der Himmelrich-Überbauung befeuert die achtköpfige «Petrus»-Crew in ihrem weit über 200  Quadratmeter grossen Restaurant auch einen Pizza-Holzofen nach napolitanischer Art – man will im neuen Lokal zum Verweilen einladen, zum schnellen Mittagstisch oder abends zum ausgiebigen Genuss: Hier gibt es nebst Salaten und diversen Pizzas auch Risotto oder Rindschmorbraten mit Polenta.

Oliver Lau von der Sommerbox des Theaters

Oliver Lau ist für das «Petrus» verantwortlich, man kennt ihn von der Sommerbox des Luzerner Theaters, wo er in Pop-up-Manier Gastronomie und Events organisierte. Betriebsleiterin Petra Stöckli und Küchenchef Sidney Waldispühl lernten ihr Handwerk bei den Obwaldner «Nudelmeister»-Köchen Markus Hurschler und Benito Omlin, die von Basel bis Sarnen bereits fünf Pastalokale betreiben.

«Wir werden am Samstag öffnen, weil wir das Personal aus einem Schwesterbetrieb abziehen», freut sich Lau. Doch bis Mitte Oktober wird er erst einen Teilbetrieb von Mittwoch bis Sonntag garantieren können. Ab Mitte Oktober ist dann sieben Tage die Woche offen. Oliver Lau: «An den Sonntagen erwarten wir viel Kundschaft, weil dann ein Grossteil der Luzerner Beizen zu ist.»

Maghreb-Küche im «Majorelle»

Dann gibt es neu das «Majorelle», betrieben von Younes El Kinani und seinem Team. Im Angebot der Maghreb-Küche: vom leichten Mittagsmenü über diverse selbst zubereitete Mezzes, darunter auch vegetarische und vegane, bis hin zu traditionellen Tajines (Schmorgerichte) am Abend. Younes El Kinani erklärt: «In unserer Küche mischt sich Orient mit Okzident – mit Einflüssen aus Marokko, über den Mittelmeerraum bis hin nach Europa.» Alle Speisen werden frisch mit lokalen Zutaten zubereitet und mit authentischen Gewürzen verfeinert – ganz so, wie in der Heimat von El Kinani. 

Das «Majorelle» wird zum Eröffnungsfest am Samstag erstmals offen sein und seinen regulären Betrieb ab dem 10. September aufnehmen: jeweils von Dienstag bis Samstag ab 9 Uhr bis spät abends. Am Sonntag von 9 bis 16 Uhr.

Das  «Majorelle» ist das erste Luzerner Restaurant mit einer bewilligten Unisextoilette; zudem bietet es ein marrokanisches Frühstück an – auch das ist neu in Luzern. Auf 120 Quadratmetern stehen gut 60 Plätze zur Verfügung, ein kleiner Gartenplatz ist bei schönem Wetter offen. Ob im Restaurant, an der Bar oder in der Café-Ecke mit verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen: Im «Majorelle» soll die Kaffee- und Teekultur gepflegt werden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Edi,, 06.09.2019, 09:05 Uhr

    ja Pizza und Pasta, ohne geht es nicht und die Preise ?? So schnell wie die aufmachen, machen die wieder zu, ein Cafè, ja, das langt, ein kleines Quartier-Beizli, mit heimischen Leckereien, aber das kan man ja heute vergessen.

  2. Hans Peter Weber, 05.09.2019, 17:17 Uhr

    Trargisch was sich da die ABL leistet! Wo sind ist die Tante Emma und die speziellen Läden? Drei Beizen, drei Oranisationen (Spitex usw.) statt Läden, das hat man davon wenn man eine Zürcher Firma damit beauftrag Detailhändler in Luzern zusuchen!
    Am 7.9 wird eröffnet einen Monat zuspät und trotzdem nicht fertig, eine Frechheit allen Mieter gegenüber.
    Wünsche allen die dem Mut hatten alles alles Gute und hoffe die ABL ist Ihnen entgegengekommen!