Doch keine Metro für Luzern?

1 min Lesezeit 22.09.2015, 07:29 Uhr

Die Metro Luzern Holding AG hat Konkurs eröffnet. Das heisse noch nichts, erklären jedoch die Studienleiter des Metro-Projekts.

Ein Blick ins Handelsregister zeigt: Die Metro Luzern Holding AG hat am 11. September 2015 Konkurs eröffnet.

Laut «20 Minuten Online» wolle Marcel Siegrist, von der betroffenen AG, der gemeinsam mit Franz Zihlmann die Führungscrew des Luzerner Metro-Projekts bildet, nichts vom Aus des Metro-Projekts wissen: «Wir werden die Idee mit anderen Investoren weiter verfolgen. Ausserdem ist der Konkurs noch nicht rechtsgültig.» Laut Sigrist hatte Zihlmann die Projektstudie eingeleitet und auch finanziert: Man wisse jedoch schon lange, dass der bisherige Projektstudien-Leiter  das Vorhaben nicht auf Ewig finanzieren könne.

Nun werde abgewartet, dass Politiker das Metro-Vorhaben unterstützen würden.

Eigentlich sollte die geplante Metro die Stadt vom Car-Verkehr entlasten. Im Mai 2014 wurde mitgeteilt, dass ein Kaufmann aus dem Kanton Zug die gesamten 400 Millionen Franken für die Metro finanzieren wolle.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF