Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Dieses Spiel gewinnt, wer sein Kind zum «Arschloch» erzieht
  • Kultur
  • Gesellschaft
Nach dem Kampf gegen das Bünzlitum, das Spiessertum und die Korinthenkacker meldet sich Angela Vögtli mit einem neuen Spiel zurück. (Bild: giw)

Luzernerin Angela Vögtli mit neuem Spiel Dieses Spiel gewinnt, wer sein Kind zum «Arschloch» erzieht

4 min Lesezeit 21.11.2019, 10:59 Uhr

Sie hat es schon wieder getan: Die Luzerner Spielemacherin Angela Vögtli kreierte nach dem «Kampf gegen das Bünzlitum» ein neues Kartenspiel. Der derbe Humor jenseits des guten Geschmacks bleibt. Denn das Credo lautet, das Kind zu einem «Arschlochkind» zu erziehen.

«Mein Kater ist ein Miststück», sagt Angela Vögtli, während sie sich die roten Katzenhaare vom Pullover streicht. «Er ist wirklich eines. Deshalb habe ich ihn Trump getauft.» Im Tierheim habe er andere Katzen «verprügelt».

Aber das ist eine andere Geschichte. Schliesslich sitzen wir mit Angela Vögtli am gemeinsamen Tisch, damit sie uns von ihrem Spiel erzählt. «Arschlochkind» heisst das neuste Stück der Luzerner Spielemacherin, das sie gemeinsam mit ihrem Partner Jerome Müller entwickelt hat. Das Ziel: Sein Kind mit «möglichst fragwürdigen Erziehungsmethoden zum ultimativen Arschlochkind heranzuziehen», erklärt Vögtli. Gleichzeitig sollen die Kinder der anderen Spieler mittels netter Gesten «gerettet» werden.

Unterstütze Zentralplus

Anne-Bäbeli wurde aus dem russischen Kinderhandel-Katalog ausgesucht.

Gelegt beim Spielen von «Arschlochkind»

Ein «humorvoller Gegenpunkt» zu all den Erziehungsratgebern

Wie kommt es, dass Vögtli, selbst kinderlos, nun bei der Kindererziehung mitmischt? «Mein Umfeld legt langsam los.» Alle würden Kinder bekommen. Und: Viele ihrer Freunde seien Lehrer. Wenn es um die Erziehung geht, wisse es sowieso jeder besser. Anders als früher, meint Vögtli: «In meiner Kindheit war Erziehung etwas Intuitives.»

Hans-Jakobli kriegt von seinen Eltern einen Bordellbesuch zum Geburtstag geschenkt.

Doch heute stünden Dutzende von Erziehungsratgebern in den Regalen von Buchhandlungen, das Internet sei voll mit sogenannten Erziehungsexperten, eine Flut von Tipps und Tricks prassle auf die Eltern herein. «Erziehung nimmt völlig groteske Formen an», sagt Vögtli. Ihr Rezept dagegen: mehr Entspannung und Humor.

So funktioniert das Spiel

Jeder Spieler erhält eine Startkarte – sein «Arschlochkind», welchem er einen Namen gibt. «Am besten einen hübschen Doppelnamen wie Kunigunde-Gertrude», so Vögtli. Jeder zieht drei Karten. Es gibt Aktionskarten («Pyjama-Party beim süssen Kevin» oder «Ritalin für alle»), Erziehungskarten («engagiert sich für den Klimaschutz» oder «entblösst sich gerne vor kleinen Mädchen») und Abwehrkarten («Meine Schwiegermutter ist dagegen»).

Die Erziehungskarte legt man Runde für Runde auf sein eigenes Kind oder die Kinder der anderen. Stets darum bemüht, die möglichst bösen Erziehungskarten auf sein eigenes Kind zu legen. Schliesslich soll das eigene Kind ein «Arschlochkind» werden. Das ganze wird in drei Phasen gespielt – von der Kleinkind- bis zur Teenie-Phase.

Das Kartenspiel besteht aus über 200 Karten und kann von drei bis sechs Leuten gespielt werden. Spieldauer: 60 bis 90 Minuten. Kostenpunkt: 34.90 Franken. Hier geht’s zur Webseite.

Hier die Spielanleitung im Video:

Der schwarze Humor bleibt

Es ist bereits das vierte Spiel Vögtlis. Dem «Kampf gegen das Bünzlitum», von dem es auch eine Erweiterung gab (zentralplus berichtete), folgte die deutsche Version «Kampf gegen das Spiessertum» (zentralplus berichtete) und für die österreichischen Spieleliebhaber der «Kampf gegen die Korinthenkacker».

Ist Vögtlis schwarzer Humor grenzenlos? Vögtli lacht. «Ich bin in der Tat eine schwarzhumorige Person.» Und dem wird sie auch treu bleiben. Ein «tiefseriöses Spiel» über eine Wirtschaftssimulation in China etwa würde überhaupt nicht zu ihr passen.

Hassbotschaften im Posteingang

Dass sie sich mit ihrem Spiel einmal mehr an der Grenze des guten Geschmacks befindet, weiss Vögtli. «Wir hatten keine Ahnung, ob wir mit dem Spiel zu weit gehen.»

Vor drei Wochen hat sie das «Arschlochkind»-Spiel an der weltgrössten Spielmesse in Essen vorgestellt. Die Rückmeldungen seien durchwegs positiv gewesen. Die Luzernerin erzählt gar von einem Mann, geschätzt über dreissig, der für seine Mutter einen Flyer des Spiels wollte. «Er meinte, dass ihn seine Mutter früher immer ‹Arschlochkind› genannt habe», sagt Vögtli und lacht.

Mit Anfeindungen rechnet sie trotzdem. «Helikopter-Eltern und Bünzlis melden sich bestimmt bei mir.» Das hat sie auch schon beim «Kampf gegen das Bünzlitum» gespürt. «Jeder hat irgendwo einen wunden Punkt, eine Schmerzgrenze, was den eigenen Humor betrifft.» In ihrem E-Mail-Posteingang treffe sie immer mal wieder auf eine Hassmail, lese Reaktionen, dass ihre Spiele frauenfeindlich, schwulenfeindlich oder rassistisch seien.

Das nächste Spiel steht in der Pipeline

Dass die Erziehung zu einer Art «Glaubenskrieg» geworden sei, findet Vögtli «traurig bis tragisch». Die Vollzeit-Mami und ihre berufstätige Kollegin würden sich fast schon bekriegen, wenn es um Erziehungsmodelle geht. Das sei schade, sagt Vögtli: «Schlussendlich wollen ja beide, dass sich ihr Kind möglichst gut entwickelt.» Und dank ihres Spiels weiss man nun zumindest, wie man sein Kind nicht erziehen sollte.

Siegfried besucht Rocco Siffredis Porno-Universität.

Es soll indes nicht das letzte Spiel der Grafikdesignerin bleiben. Das nächste Spiel hat sie bereits im Köcher. Darin wird es um Trump gehen – nicht den Kater, sondern den Präsidenten.

Entstand mit ihrer Kollegin in einer Nacht im Tessin – und mit viel Alkohol: das «Arschlochkind».

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare