Dieser Stadtrat soll Krienser Finanzen ins Lot bringen
  • Politik
  • Politik
  • Stadtratswahlen
Der neue Krienser Stadtrat: Rolf Erni (FDP), Marco Frauenknecht (SVP, Christine Kaufmann-Wolf (CVP, Präsidentin), Maurus Frey, Cla Büchi (SP) (Bild: zvg)

Christine Kaufmann-Wolf wird Stadtpräsidentin Dieser Stadtrat soll Krienser Finanzen ins Lot bringen

2 min Lesezeit 4 Kommentare 28.06.2020, 15:28 Uhr

Die Krienserinnen und Krienser haben gewählt: Der Stadtrat wird bürgerlicher. Und: Das Stadtpräsidium wechselt in CVP-Hände.

Christine Kaufmann-Wolf ist neue Stadtpräsidentin. Die CVP-Kantonsrätin hat sich erst für den zweiten Wahlgang aufstellen lassen und wurde prompt gewählt. «Überwältigt» sei sie, hätte keine Ahnung gehabt, wie ihre Chancen stünden.

Kaufmann entschied das Rennen schliesslich klar für sich. Sie distanziert Maurus Frey (Grüne), der bereits Ende März in den Stadtrat gewählt wurde. Kaufmann holte 4228 Stimmen, Frey 2739. Die erste Aufgabe, die sie anpacken will: «Da gibt es nicht viel auszuwählen: Unser gemeinsames Ziel muss es sein, die Finanzen in den Griff zu kriegen.» Christine Kaufmann ist nach Helene Meyer (SP) die zweite Stadtpräsidentin von Kriens.

Frischer Wind durch die Bank

Kriens erhält aber nicht nur eine neue Stadtpräsidentin, sondern einen komplett neuen Stadtrat: Die bisherige Stadträtin Judith Luthiger (SP) wurde abgewählt. Neu ins Gremium ziehen Christine Kaufmann-Wolf (CVP), Roger Erni (FDP), Marco Frauenknecht (SVP) und Cla Büchi (SP). Damit erhält die Stadt Kriens einen Stadtrat bürgerlicher Prägung. Er wird seine Arbeit im September aufnehmen.

Für den Wahlsonntag ist aufgrund der nach wie vor geltenden Schutzbestimmungen als Folge der Corona-Pandemie kein öffentlicher Anlass geplant.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Ercolani Enrico, 30.06.2020, 11:17 Uhr

    Geschätzter Obernauer

    Es ist so, dass der Stadtrat macht, was ihm vom Volk und Einwohnerrat befohlen wird. Die Finanzen (Rechnung) sind wirklich miserabel! Nicht vergessen sollte man aber, was für Gegenwerte geschaffen wurden. Als Einwohnerrat bin ich überzeugt, dass die Stadt Kriens es schafft und lebenswert bleiben wird.

  2. J Müller, 29.06.2020, 08:07 Uhr

    wau SP ist weit ins loch gerutscht, die Krienser haben Recht eine Stadt damit Neubeginn ,und auch eine neue Regierung, nun muss nur noch der Beton Platz in eine schöne Oase umgewandelt werden Kies anstelle beton, Springbrunnen Bänkli, ja und vil grün, als ich in Kriens zu Besuch war nei nicht meines Schlimm, wie in Emmen nun alles Gute LU,

  3. Der Obernauer, 28.06.2020, 15:57 Uhr

    Bei dem Versuch die Finanzen wieder ins Lot zu Bringen, erwarte ich, dass auch die Handlungen der Ex-Stadtregierung untersucht werden und diese Leute zur Verantwortung gezogen werden. Das Vertrauen ist hin und soll wieder Hergestellt werden. Ohne Schonung von Namen und Parteien.

    1. Faktencheck, 01.07.2020, 13:26 Uhr

      Die Krux der Politik: die Exekutive sollte keine Parteipolitik machen. Das parteipolitische Parlament ist keine Kopfwahl. Die StimbürgerInnen wählen Regierung und Legislative. Macht man nun nur die Exekutive oder die Kammer oder doch den Souverän verantwortlich?

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.