Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Die «Roten Teufel» kommen nach Luzern
  • Aktuell
«Trompeten-Sigis» Schlachtruf «Attacke!» und die geballte Faust sind weit über die Schweizer Grenze bekannt. (Bild: ens)

Schweizer Fussball-Nati spielt gegen Belgien Die «Roten Teufel» kommen nach Luzern

1 min Lesezeit 12.07.2018, 15:55 Uhr

Die Schweizer Fussballnationalmannschaft bestreitet ein weiteres Länderspiel in Luzern – und diesmal dürfte der Sieg härter zu erringen sein als im März gegen Panama. Am 18. November trifft die Nati in der Swissporarena auf den WM-Halbfinalisten Belgien.

Die belgische Nationalmannschaft kommt nach Luzern: Das Schweizer A-Nationalteam bestreitet am 18. November 2018 in Luzern ein Länderspiel gegen den WM-Halbfinalisten. Das Spiel an jenem Sonntagabend wird um 20.45 Uhr angepfiffen, wie der Schweizerische Fussballverband mitteilt. Bereits im März spielte die Nati in der Swisssporarena gegen Panama, wo sie einen 6:0-Sieg einfuhr.

Das Spiel gegen die Belgier ist der Schlusspunkt des neuen Uefa-Wettbewerbs Nations League. Nebst Belgien trifft die Schweiz im zweiten Heimspiel am 8. September in St. Gallen auf Island. Über den Vorverkauf der Tickets zu allen Spielen wird der Schweizerische Fussballverband zu einem späteren Zeitpunkt informieren.

Unterstütze Zentralplus

Die neue Liga für Nationalmannschaften tritt an Stelle der bisherigen Freundschaftsspiele. Die Uefa setzt in das neue Format die Hoffnung auf mehr Qualität – so soll es weniger unattraktive Parteien mehr geben. Die 55 Teilnehmer sind in vier Ligen eingeteilt worden, wo sie jeweils in Dreier- und Vierergruppen um den Gruppensieg spielen. Die Gewinner der höchsten Liga, in der die Schweiz auch drin ist, spielen um den Pokal der Nationals League. Die Sieger der unteren Ligen spielen um den Aufstieg.

 

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare