Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Die Rigi-Bahnen haben einen neuen Chef
  • Aktuell
Neuer Chef der Rigi-Bahnen: Frédéric Füssenich. (Bild: zvg)

Engelberger Tourismusdirektor übernimmt Die Rigi-Bahnen haben einen neuen Chef

1 min Lesezeit 21.10.2019, 18:07 Uhr

Der Verwaltungsrat der Rigi-Bahnen hat Frédéric Füssenich zum neuen CEO gewählt. Der 45-Jährige ist aktuell Direktor der Engelberg-Titlis Tourismus.

Der Verwal­tungsrat der Rigi-Bahnen hat Frédéric Füssenich zum neuen CEO gewählt. Der 45-Jährige ist aktuell Direktor von Engelberg-Titlis Tourismus. Füssenich soll spätestens per 1. Mai 2020 neuer Chef der Rigi-Bahnen werden, wie das Bergbahnunernehmen mitteilt.

Der 45-Jährige ist seit knapp zehn Jahren Tourismusdirektor in Engelberg. Davor war er Tourismusdirektor in der Region Sedrun-Disentis im Bündner Oberland. Füssenich habe einen grossen Erfahrungsschatz im Tourismus und verfüge über hohe Kompetenzen im digitalen Bereich, heisst es weiter.

Unterstütze Zentralplus

Der gebürtige Bochumer setzt sich in diversen überregionalen und nationalen Gremien für die nachhaltige Weiterentwicklung des Schweizer Tourismus ein. «Der Leistungsausweis von Frédéric Füssenich hat uns beeindruckt. Seine strategischen und operativen Fähigkeiten helfen uns, das Unternehmen weiterzuentwickeln und den Erfolgskurs zu halten», so Karl Bucher, Verwaltungsratspräsident der Rigi Bahnen AG.

Füssenich übernimmt die Nachfolge von Stefan Otz, von dem sich die Rigi-Bahnen im Frühling nach unterschiedlichen Vorstellungen getrennt hatten. Vizedirektor Marcel Waldis übernahm interimistisch (zentralplus berichtete).

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare