Die permanente Angst, als Frau nachts nach Hause zu gehen – Erlebnisse aus Luzern
  • Gesellschaft
  • Familie
Auf Social Media berichten derzeit Frauen unter dem Hashtag #TextMeWhenYouGetHome, dass sie sich im Alltag auf den Strassen unwohl fühlen. (Symbolbild: Unsplash/Geronimo Giqueaux)

#TextMeWhenYouGetHome Die permanente Angst, als Frau nachts nach Hause zu gehen – Erlebnisse aus Luzern

5 min Lesezeit 7 Kommentare 20.03.2021, 19:30 Uhr

Eine Britin hat sich Anfang März auf den Weg nach Hause gemacht, wo sie nie ankam. Eine Woche später fand man ihre Leiche. Unter dem Hashtag #TextMeWhenYouGetHome berichten derzeit unzählige Frauen, dass sie sich auf den Strassen nicht sicher zu fühlen. Eine Unsicherheit, die auch Frauen in Luzern haben.

Sie wollte einfach nur nach Hause gehen. Am 3. März 2021 verliess die 33-jährige Britin Sarah Everard gegen 21 Uhr abends das Haus ihrer Kollegin. Sie wollte nach Hause – kam aber nie an. Eine Woche später fand man ihre Leiche in einem Waldstück.

Nach ihrem Tod ging der Hashtag #TextMeWhenYouGetHome viral. Lucy Mountain, eine Influencerin, schreibt in einem Instagram-Post: «Ich konnte nicht aufhören, an Sarah Everard zu denken und daran, dass eine Frau nicht nach Hause gehen durfte. Es ist unerträglich.» Sie habe in diesen Wochen ein tiefes Gefühl der Verbundenheit zwischen ihr und anderen Frauen gespürt. «Das tiefe Gefühl der Verbundenheit ist ein Gefühl der Angst.»

Jede Frau kennt das ungute Gefühl

Fast jede Frau kennt es: Sich nicht sicher zu fühlen. Nachts mehrmals einen Blick über die Schulter zu werfen. Dunkle Gassen zu meiden, Strassenseiten zu meiden. Den Schlüssel verkrampft zwischen Zeige- und Mittelfinger zu halten. Wenn man nachts von einem Mann angesprochen wird, den Blick zu senken und das Weite zu suchen.

Oder die Worte, wenn man sich beim Mädelsabend voneinander verabschiedet: «Schreib mir, wenn du zu Hause bist.» Nachrichten, die ich in meinem WhatsApp-Chats en masse finde.

Aus den Chatverläufen.

Früher – ich spreche von meinem 18-jährigen Ich – verliess ich einen Nachtclub und lief alleine zum Bahnhof. Ohne permanent über meine Schultern zu blicken. Ohne Angst zu haben.

Der Typ, der mir auflauerte

Doch dieses eine Erlebnis hat sich in mein Gehirn eingebrannt. Es war eine Nacht im Herbst, vielleicht 2 Uhr morgens. Ich lief mit einer Kollegin über die Seebrücke, die damals menschenleer war. Ich hatte das Gefühl, dass uns jemand verfolgt. Schaute mich um. Lief schneller und schneller.

Als ich einen Blick über die Schulter warf – wir waren etwa in der Mitte der Seebrücke – erkannte ich einen Mann, der Anfang der Brücke über den Fussgängerstreifen ging. Als ich mich Sekunden später wieder umblickte, war er bereits viel näher gekommen.

Wie dumm waren wir, bei der Klubschule in eine Seitengasse zu gehen. Denn der Mann lief erst vorne an der Strasse vorbei und blickte dann in die Seitenstrasse, in der wir waren. Unsere Blicke trafen sich. Er machte kehrt, lief auf uns zu. Es war nicht das erste Mal, dass ich ihn sah.

Bereits Stunden zuvor kam er mit einer Gruppe Männer auf mich und meine Kollegin zu. Wir sassen auf einem Steg beim KKL. Er schaute mich so penetrant an, dass ich mich unwohl fühlte, meine Sachen packte und ging. Als wir ein, zwei Stunden später das «Roadhouse» verliessen, meinte ich, denselben Typen vis-à-vis der Strasse erkannt zu haben. Ich hatte nicht unrecht.

Der Mann kam näher, drängte mich gegen die Wand. Flüsterte «Baby, Baby» in mein Ohr. Betatschte meinen Körper mit seinen Händen.

Es sind zu viele Geschichten

Es ist zum Glück nicht mehr passiert. Ich zitterte und schrie, meine Kollegin schimpfte, zerrte an dem Typen. Bis er dann von mir liess und das Weite suchte.

Aber es hat mich geprägt. Seither ist es anders mit dem Nach-Hause-Gehen. Lange Zeit ging ich nirgends mehr hin ohne meinen Pfefferspray. Ich machte mir immer Gedanken darüber, wie, wann und wo ich am sichersten nach Hause gehe. Meistens eile ich nachts mit dem Schlüssel in meinen Fingern nach Hause, blicke mich permanent um, schaue in die Seitenstrassen. Wie eine Irre. Wenn ich die Tür unten zu meiner Wohnung dann öffne, warte ich nicht, bis sie von alleine wieder ins Schloss fällt. Ich drücke sie zu.

Es ist nicht nur mein Erlebnis – es sind die Erfahrungen so vieler Frauen, die man hört, liest, mitbekommt. Ich habe Geschichten von Frauen aus meinem Freundes- und Bekanntenkreis gehört. Geschichten mit K.-o.-Tropfen. Von Kolleginnen, die irgendwo an einer Bushaltestelle aufgewacht sind, ohne zu wissen, was zuvor passiert ist. Geschichten, in denen eine Frau nachts von einem Typen an eine Wand gedrängt wurde. Geschichten, in denen Männer nach dem Ausgang Frauen hinterherrannten. Rannten! Bis sie in den Zug gestiegen sind.

Frauen darf nicht die Mitschuld gegeben werden

Noch wütender machten mich damals die Worte eines Kollegen. «Du bist ja auch blöd, wenn du als Frau nachts alleine rumläufst.»

Das ist Teil des Problems: Frauen eine Mitschuld zu geben, wenn Männer aufdringlich, belästigend oder kriminell sind. Frauen zu sagen, dass sie nicht alleine in der Nacht unterwegs sein sollten. Nicht trinken sollten, da man sonst «ein leichteres Opfer sei», wie es auch die Kantonspolizei St. Gallen in einem alten Kapo-Ratgeber formulierte.

Knapp bekleidet sollte eine Frau das Haus nicht verlassen. Das sagte mal ein älterer Herr zu mir: Eine Frau, die im Minirock nach draussen geht, müsse sich ja nicht wundern, wenn sie dann vergewaltigt werde.

Mittlerweile mache ich mir Gedanken, ob es gut ist, ein Taxi zu nehmen. Oder ob das gar noch gefährlicher ist. «Hab keine Angst», schrieb mir eine Kollegin erst vor ein paar Wochen, als ich abends ihre Wohnung verliess und in ein bestelltes Taxi stieg.

Warum? Frauen können sich nicht mal in einem Taxi, das uns sicher nach Hause bringen sollte, sicher fühlen. Am 27. März 2016 setzte sich eine 18-jährige Australierin in ein Taxi in Luzern. Sie wurde vergewaltigt. Der Taxifahrer – ein Familienvater – hat mehrere junge Frauen sexuell genötigt (zentralplus berichtete).

Für viele Frauen ist es normal. Diese Nachrichten, die Blicke über die Schulter, die Faust in der Jackentasche, den Pfefferspray in der Hand. Es sind «buchstäblich nur eingeprägte Verhaltensweisen und Handlungen, die wir uns aneignen mussten, seit wir kleine Mädchen waren», meinte auch Influencerin Lucy Mountain. Doch es sollte eben nicht normal sein.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

7 Kommentare
  1. Tartaros, 21.03.2021, 13:08 Uhr

    Rein die menschliche Arroganz unterscheidet uns von den Tieren. Solange es die Fortpflanzung gibt wird es Paarungsversuche, die Missinterpretation dessen und Gewalt unter den Geschlechtern geben.
    Wir leben nun mal nicht in einer Utopie.
    Ein Minirock «sollte» nie eine Rechtfertigung für eine Vergewaltigung sein, trotzdem sendet man/frau gewisse Signale damit aus. Ebenso sendet man Signale aus wenn man/frau in der Nacht beim Polizei bekannten potspot KKL mit unbekannten Personen einen Joint durchzieht. Oder dass ein Freund der anderen FreundIn Gewalt ausübt ist ebenfalls ein Warnsignal dass man irgendwann selber von der Gewalt betroffen sein könnte.
    Medial geschürte Ängste, gepaart mit der manifestierten Opferrolle sind ebenfalls Signale die ein möglicher Angreifer sieht und unbewusst beim Opfer wählt.

    Geschichten mit KO-Tropfen sind mir leider ebenfalls einige bekannt;
    Frauen die unter Alkohol und Drogenkonsum mit zwei Typen nach Hause gingen um am nächsten Tag die KO-Tropfen Keule zu schwingen.
    Frauen die Typen nach Hause eingeladen haben, danach jene verleumdet haben um zwei Wochen später sich dem angeblichen KO-Tropfen Verabreicher um den Hals zu werfen.
    Über meine Erfahrung mit einer Frau die die platonische Freundschaft, trotz mehrmaliger Klarstellung meinerseits, nicht akzeptierte und mir später die KO-Tropfen-Verabreichung bezichtigte, fange ich gar nicht erst an.
    Dank solchen «Geschichten» werden wirkliche Fälle wie bei meiner Kollegin, bei der polizeilichen Anzeige, nicht mehr ernst genommen…

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  2. Andy Bürkler, 21.03.2021, 10:44 Uhr

    Mit Zuwanderung aus patriarchalischen Kulturen hat das natürlich rein gar nichts zu tun.
    Klar, wir «Männer» sind schuld.
    Wenn man hier Ross und Reiter nennen würde, wäre man wohl «Rassist».

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Michel von der Schwand, 23.03.2021, 09:06 Uhr

      Das kann möglicherweise ein Teilaspekt sein. Ihre Aussage suggeriert, dass solche Taten nur von Zuwanderer aus patriarchalischen Kulturen verübt werden. Man darf aber auch getrost zugeben, dass die Schweiz auch zu den patriarchalischen Kulturen zu zählen ist. Man feiert das Frauenstimmrecht, welches vom Patriarchat vor fünfzig Jahren gnädigst angenommen wurde. Vermutlich gibt es heute noch Männer, die ernsthaft glauben, dass die Frauen dafür noch dankbar sein müssen.
      Fakt ist: NIEMAND, aber auch wirklich NIEMAND sollte in der Schweiz spätabens in Angst nach Hause gehen müssen! Dafür sind wir alle, als Gesellschaft, verantwortlich. Ein Armutszeugnis, dass Frauen, aber auch Männer in Angst und mit einem unguten Gefühl nach Hause gehen müssen.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  3. Jonas, 20.03.2021, 23:52 Uhr

    Weshalb hier der Fokus auf Frauen gelegt wird ist mir schleierhaft. Männer sind in meinem Umfeld viel häufiger Opfer nächtlicher Gewalt. Frauen werden eher vergewaltigt/ermordet Männer eher verprügelt – weshalb man eine Seite hierzu komplett ausblendet ist mir wirklich nicht klar. Oder ist das die Form der «Gleichberechtigung» in der Männer ins Militär müssen und Frauen nicht und das dann gleichberechtigt sein soll?

    Diese Gewalt muss gegen Männer genauso aufhören wie gegen Frauen. Dass die Urheber in beiden Fällen nahezu ausschliesslich Männer sind muss und soll gesagt werden dürfen.

    Ich laufe jedenfalls seit letztem Frühling mit zwei Narben im Gesicht umher – weil ich Nichtraucher bin.

    Und ich bin sicher nicht der einzige Mann dem es so ergeht.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Sarah, 21.03.2021, 11:49 Uhr

      Statistisch gesehen werden im öffentlichen Raum Männer 150x häufiger Opfer von Gewalt als Frauen.Die Bewegung gegen Gewalt an Frauen wurde aktuell durch den Fall in England aber auch schon vorher von Frauen ins Leben gerufen.Weshalb es den Männern nicht gelingt über Gewalt ihnen gegenüber,ihre Ängste,Rollenbilder etc zu sprechen ist mir ein Rätsel.Es steht den Männern genau so frei Initiativen gegen Gewalt an Männern im öffentlichen Raum zu lancieren,Parlamentarier können Vorstösse einbringen etc.Solange ihr Männer nicht darüber redet zementiert ihr das antiquitierte Mänerbild des harten Typens,it’s up to you!

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    2. Jonas, 21.03.2021, 22:24 Uhr

      @Sarah

      Es ist ja nicht so, dass das Männer nicht machen würden – aber anscheinend hast du meinen Kommentar gar nicht ganz gelesen.

      Sicherheit und Berichterstattung darf doch keine Geschlechterfrage sein oder gar eine Frage des/der besser Organisierten oder des/der lauter Schreienden.

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
  4. Vasili, 20.03.2021, 20:17 Uhr

    Ich kann das ja bestenfalls nachvollziehen diese bedrückende Gefühl, wurde selbst angepöbelt, bedroht, rumgeschupft. Ich weiss, dass ist nicht das gleiche und keinesfalls als Verharmlosung gemeint. Aber Was wollt ihr denn ändern? Ich verstehe es nicht was Ihr wollt? Ich verstehe nicht was ihr ändern wollt? Ihr zeigt mit dem Finger auf alle! Männer und sagt ihr seid Schuld, ändert das, ihr seid Schuld, änder es aber was denn genau? Niemand gibt euch die Schuld für Gewaltverbrechen, also gebt die Schuld nicht den Männern oder dem Patriarchat oder irgend einem anderen Konstrukt. Das ist genau so hilflos, wie ihr euch fühlt. Ich kann doch nichts dafür, dass 1 Prozent der Männer Idioten oder Gewaltverbrecher sind. Ich glaub nicht dass ihr nicht ernst genommen werdet. Das Problem sind nicht Männer per se sondern verletzte Gefühle, psychische Krankheit, Perspektivlosigkeit, sozialer Druck. Es ist zu einfach ein Pateiarchat dafür zu verurteilen, es ist niemals die generelle Struktur der Gesellschaft sondern deren Ungerechtigkeiten die zu Verbrechen und Gewalt führen.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen