Die Jüngsten sind nicht die grössten Politmuffel
  • News
  • 2. Wahlgang: Stimmbeteiligung Kanton Luzern
(Bild: zvg)

Die Jüngsten sind nicht die grössten Politmuffel

1 min Lesezeit 1 Kommentar 27.05.2015, 11:15 Uhr

Die Statistik der Stimmbeteiligung zum zweiten Wahlgang des Regierungsrates zeigt: Nicht die ganz Jungen sind Urnenscheu. Insbesondere die Altersgruppe zwischen 30 und 39 Jahren hat kaum gewählt.

Es war ein Rekordtief: Gerade mal 37,1 Prozent der Stimmberechtigten des Kantons Luzern haben sich am zweiten Wahlgang des Regierungsrates beteiligt. Dabei zeigt sich: Die faulsten Wähler sind klar die Bürger zwischen 30 und 39 Jahren mit 23,94 Prozent Stimmbeteiligung.

Ansonsten zeigt sich: Je Älter, desto mehr Beteiligung am politischen Geschehen. Mit Ausnahme der Personen ab 80 Jahren und älter. Gar von den 18- und 19-Jährigen gingen mehr an die Urne.

(Bild: zvg)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. Lukas Bucher, 27.05.2015, 16:35 Uhr

    Sind das die Zahlen vom ganzen Kanton oder eines Teils? Ich vermute das Zweite.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF