News aus der Region

Neue Bewohner im Kanton Zug Die Biber sind los

1 min Lesezeit 07.07.2016, 07:08 Uhr

Die Hinweise haben sich gehäuft, jetzt kommt die Bestätigung von offizieller Seite: Im Gebiet rund um Cham wohnen und arbeiten Biber. Die  Tiere wurden aufgrund von Nagespuren identifiziert.

Zugespitzte oder gar gefällte Baumstämme waren in letzter Zeit im Gebiet rund um Frauental, Hagendorn und Spielplatz Untermüli entdeckt, wie die Neue Zuger Zeitung schreibt.

Felix Ammann vom Zuger Amt für Wald und Wild hat der Zeitung bestätigt, dass es sich aufgrund der gefundenen Spuren um Biber handeln müsse, die die Lorze bevölkern. Bei der Gemeinde Cham, sowie dem Kanton freut man sich über den Bewohner. Das einzige Problem: Bäume, die in der Nähe eines Hauses stehen, müssten entweder mit einem Zaun geschützt oder präventiv gefällt werden, damit sie nicht plötzlich auf ein Haus fallen, weil ein Nager sich seinerseits eines bauen wollte, wie Ammann gegenüber der Zeitung sagte.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF