Die alte Buche auf dem Europaplatz ist krank
  • Regionales Leben
  • Natur
Die Blutbuche beim KKL wurde schätzungsweise zwischen 1880 und 1900 gepflanzt. (Bild: jal)

Nach Pilzbefall und Diät droht Sonnenbrand Die alte Buche auf dem Europaplatz ist krank

2 min Lesezeit 1 Kommentar 29.07.2020, 10:21 Uhr

Die massige Buche beim KKL Luzern ist aktuell von Absperrbändern eingezäunt. Der Grund: Der Baum ist krank. Nun versuchen Mitarbeiter der Stadt, ein Absterben des Baumes zu verhindern.

Die alte Eiche beim Europaplatz vor dem KKL ist von Absperrbändern umgeben. Wer Glück hat, sieht ab und zu einen Mitarbeiter der Stadt in der Baumkrone bei der Arbeit. Eine Infotafel klärt auf: Die alte Buche ist am Stamm und den Wurzeln von einem Pilz befallen. Weiter verhindert eine Verdichtung des Bodens das natürliche Wachstum der Wurzeln. Und eben: Auch die Baumkrone entwickelt sich ungünstig.

Damit die angeschlagene Buche weniger Gewicht tragen muss, soll die Baumkrone ausgelichtet werden. Dadurch wird sie aber der Gefahr eines «Sonnenbrandes» ausgesetzt, der schädlich für die Rinde sein kann. Wie Fritz Bächle von der Stadtgärtnerei Luzern erklärt: «Die Buchenrinde ist recht dünn und kann bei plötzlicher starker Besonnung überhitzen und absterben.»

Baum bekommt «Sonnencrème»

Um dem entgegenzuwirken, soll der Baum einen «Sonnenschutz» erhalten. «Wo nötig, werden wir einen weissen Farbanstrich auf die Äste aufbringen. Dieser reflektiert das Sonnenlicht und vermindert die Aufwärmung.»

Der bösartige Pilz, der das Holz der Buche kontinuierlich abbaut, soll buchstäblich an der Wurzel gepackt werden. Aus diesem Grund wird zuerst der Boden rund um die Buche aufgelockert und neu belüftet. Dann plant die Stadtgärtnerei die Aussaat eines Pilzes, der als Gegenspieler zum vorhandenen Schädling fungiert und diesen in seinem Wachstum hemmen soll. «Im besten Falle kommt es zu einem Stopp», sagt Bächle weiter. Die Pilzbekämpfung ist für die nächsten vier Jahre vorgesehen und soll viermal jährlich wiederholt werden.

Ein Relikt des alten Luzerns

Die Blutbuche trägt ihren Namen aufgrund ihrer rötlich gefärbten Blätter. Gemäss gartenjournal kann der Baum eine Höhe von bis zu 30 Metern erreichen und bis zu 300 Jahre alt werden.

Wie alt der Baum in Luzern genau ist, lässt sich jedoch schwer sagen. «Ich vermute, die Buche schon auf Fotos um 1940 gesehen zu haben», sagt Bächle und schätzt das Alter damit auf 120 bis 150 Jahre.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. paul, 30.07.2020, 08:24 Uhr

    macht doch aus diesem schönen baum eine holzbank und pflanzt einen neuen baum ein.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF